Curcuma / Kurkuma

Tipps & Fragen zu Restaurants, Wein, regionalen Spezialitäten, Rezepten etc.
Antworten
Piroschka
Beiträge: 245
Registriert: Sonntag 15. Juli 2012, 16:20

Freitag 24. Juni 2022, 10:24

Ich finde das interessant, bitte bis zum Abschnitt über Schadstoffbelastungen lesen.
https://www.n-tv.de/ratgeber/Kurkuma-is ... 11341.html

Übrigens noch ein Schmankerl: Frankreich hat zwischen 2011 und 2020 die Ausbringung von Pestiziden um ca 30 % erhöht.
(heute gerade gelesen, super)
BlackCat
Beiträge: 27
Registriert: Montag 13. Mai 2019, 06:24

Sonntag 26. Juni 2022, 10:35

Wir sind schon dazu übergegangen, Selbstversorger zu werden. :wink:
Obwohl wir nur einen Balkon haben, blühen dort schon die ersten 19 Tomaten, frischer Oregano, Rosmarin, Thymian, Basilikum, Dill, Schnittlauch, Petersilie und Veilchen (essbar), obwohl wir erst letzten Monat begonnen haben.
Das ist so simple und wächst so rasant, extrem lecker UND hâlt sogar die Mücken fern (die können den Geruch von Tomaten nicht ausstehn)! :D
Sehr zu empfehlen!
Alles Natur und unbehandelt, wir werden uns noch steigern....bald kommen noch Johannisbeeren dazu. Die kann man hier sowieso nicht bezahlen und sind Mangelware.
Es macht riesigen Spass, man spart ordentlich Geld, und weiss vor allem was auf den Tisch kommt, einfach super!
Piroschka
Beiträge: 245
Registriert: Sonntag 15. Juli 2012, 16:20

Mittwoch 29. Juni 2022, 22:26

Ja, wenn ich das gewußt hätte!
Ich komme gerade aus Sizilien zurück.
Da hätte ich Ihnen Samen von Kirschtomaten mitbringen können. Dort habe ich eine besonders schmackhafte Quelle bei einem kleinen Händler in Santa Margherita del Belice.
Und in Turin, wo ich Zwischenstation mache, esse ich im Lentini's immer eine Pizza, weil die ihre Kirschtomaten aus Campanien kommen lassen (auch sehr wohlschmeckend). Vielleicht beim nächsten Mal?
BlackCat
Beiträge: 27
Registriert: Montag 13. Mai 2019, 06:24

Donnerstag 30. Juni 2022, 08:55

Aach, das ist aber lieb! Der Gedanke zählt schon allein, danke! :D
Unsere Tomaten....das sind 6 verschiedene Sorten, vor allem bin ich mal auf die "Coeur" gespannt! Sehen (derzeit noch) grün schon äusserst lecker aus! Inzwischen schon 23 Exemplare, Wahnsinn!

Ich muss sagen, es macht richtig süchtig, allein der Duft, der ausströmt, ist einfach nur herrlich!
Es hat auch schon richtig meditative Aspekte, wenn man sich "gärtnerisch" austobt, immer wieder ein Wunder, wenn man ein Tütchen Samen ausstreut und sieht, wie schnell da was draus wird.
Das Klima ist auch perfekt für die Pflanzen, man kann praktisch zusehen, wie rasant das spriesst.
Bin noch lange ncht fertig, mir fallen ständig neue Sachen ein, die unsere kleine Oase ausfüllen könnten, und unsere Tiere (Hund und Katz) lieben es genauso, ist ja alles essbar und ungiftig, aber die sind eh schon clever genug, zu wissen, woran sie knabbern können und woran nicht. :wink:
Piroschka
Beiträge: 245
Registriert: Sonntag 15. Juli 2012, 16:20

Donnerstag 30. Juni 2022, 09:55

Der Bericht über Hunde ist bemerkenswert, weil ich die gleiche Beobachtung gemacht habe, als ich noch in einer Stadt in Deutschland wohnte.
Wenn ich mit meinem Hund auf den Wochenmarkt ging, akzeptierte er auch nur Bioobst und Biogemüse (etwa Pflaumen und grüne Gurke).
Letztlich konnte ich mich beim Einkaufen auf seine Nase verlassen, denn bei gespritzten Sachen wandte er sich ab.
BlackCat
Beiträge: 27
Registriert: Montag 13. Mai 2019, 06:24

Donnerstag 7. Juli 2022, 14:50

Absolut, die Tiere wissen, was schmeckt und gesund ist!
Unser Kater z. B. frisst nur frische Garnelen, und nicht die verpackten mit Konservierungsmitteln. :mrgreen:

Aufgrund der aktuellen Lage (nirgends gibt es mehr Senf zu kaufen!) wird man regelrecht gezwungen, selbst zu produzieren, und stellt dabei fest, wie unkompliziert es doch ist.
Für den Senf braucht man lediglich 50 g Senfpuder (oder ganze Körner), welches es noch überall gibt, dazu 60 ml Wasser, 60 ml Apfelessig (oder Cidre-), den Saft einer halben Zitrone und 1/4 TL Salz, und hat dazu noch die Möglichkeit, anderes hinzuzufügen, wie Honig, Thymian, andere Gewürze, ganz nach Belieben. Bei den Körnern eine Nacht im Kühlschrank einweichen, bei dem Puder reicht es, anderthalb Stunde zu warten.
Ist dann 3 Wochen haltbar, besser gehts doch nicht!

Wir machen auf unserer kleinen "Plantage" übrigens jetzt auch "in (Salat-)Gurken", denn wir haben einen üppigen Dillwuchs, der geradezu nach Cremesossen und Dips schreit! :wink: Die Ernte bei Gurken soll ja bombastisch sein, die Dinger wachsen nach dem Schneiden immer wieder nach.
BlackCat
Beiträge: 27
Registriert: Montag 13. Mai 2019, 06:24

Samstag 9. Juli 2022, 18:18

Nachtrag:
Ich hab das Rezept heute ausprobiert und festgestellt, dass man die Zutaten für den Senf lieber kurz in einem Topf aufkochen lässt, und folgende Zutaten hinzufügen kann, um ihn zu optimieren: etwas Curcuma (ja, ich weiss, es ist das Thema :D , aber es gibt eine schöne Farbe), unbedingt Honig und/oder Zucker, sonst zieht es einem die Schuhe aus. Ich hab noch Knoblauch (gemahlen) dazugegeben, man kann auch Zwiebeln nehmen, alles Geschmacksache.
Abgekühlt in den Kühlschrank. Die Schärfe mildert sich je mehr Tage vergehen.
Wer's probieren will, viel Glück und guten Appetit!
Piroschka
Beiträge: 245
Registriert: Sonntag 15. Juli 2012, 16:20

Sonntag 10. Juli 2022, 15:57

Gerade wurde mir als "Kerl" klar, weshalb ich Damen, die ich in verschiedenen Zusammenhängen (etwa Tierschutz) kennen lerne, auch gerne mal als "Henriette" anspreche, wenn ich sie scherzhaft als Mamsell, Zugehfrau o. ä. gewinnen will.

Ich fand bei der Suche im Netz nämlich folgendes Zitat:

"In vielen alten Kochbüchern, bis ca. 1900, sind Rezepte, um Senf selber zu machen, abgedruckt.
Von Henriette Davidis wird dies sogar empfohlen. Danach werden Senfrezepte aber selten.
Die meisten Senffabriken haben eigene Kochbücher herausgegeben, um die ihre Produkte zu bewerben."

Und erinnerte mich an mein Exemplar des Kochbuchs der Henriette Davidis, gehalten in einem klaren, ausholenden Stil bis hin zum Bau einer Kochkiste, wohin wir vielleicht wieder kommen werden, wenn es wirklich ans Sparen gehen sollte.

Leider - oder auch nicht - habe ich meine ganze Bibliothek verschenkt, als ich mich vor einigen Jahren zu einem erneuten Umzug entschloß.

Das Kochbuch der Henriette D. bekommt man erstaunlicherweise für ca 5 Euro antiquarisch, es wurde viele Male neu aufgelegt.

Auf jeden Fall fand ich ein interessantes Rezept zur Herstellung von Soleiern, anders als das, was ich fabrizierte.
BlackCat
Beiträge: 27
Registriert: Montag 13. Mai 2019, 06:24

Montag 11. Juli 2022, 09:01

:mrgreen: Danke, danke, aber zu viel der Ehre!
Henriette wäre sicherlich der letzte Name, der meinen Eltern eingefallen wäre.

Bei mir läuft es auch eher gemäss dem Spruch: "Not macht erfinderisch" oder "Was nicht passt, wird passend gemacht"!

Die gute Kochkiste, ja natürlich! Die gehört zum kleinen "abc" des Überlebenstrainings, welches ich, längst vor der Krise und Corona, absolvierte.
Die Kenntnisse sind insofern alle vorhanden, wie man jeden Krieg, Pandemie, Blackout, etc. überstehen kann, nichtsahnend, dass alles einmal genau so eintreffen könnte.
Ursprünglich wollte ich nur "preppen", also "prepaired" sein, aber das Hamstern liegt mir nicht so, zumal die Vorräte hierbei ja endlich sind.
Sinnvoller ist, zu wissen, wie man es selbst herstellt, das macht frei und bietet zum anderen prima Tauschmaterial, wenn es nichts mehr gibt.
Ich sagte erst vorgestern, wenn die Senf-Krise anhält, gehe ich selbst in Produktion damit! :lol: :wink:
Piroschka
Beiträge: 245
Registriert: Sonntag 15. Juli 2012, 16:20

Dienstag 12. Juli 2022, 11:32

In unserem bretonischen Dorf gibt es noch Senf, zwar nicht alle Marken, ein Schild weist aber darauf hin, dass man nur haushaltsgerechte Mengen dem Regal entnehmen soll.
Fast so schlimm, wie mir aus Ossi-Land berichtet wird, wo die Leute horten - und zwar nicht die Prepper.

So geriet ich zum ersten Mal an die Marke Savona, die seit 1899 bestehen soll und auf meinem Glas damit warb, dass 11 Ingredenzien enthalten seien. Jahreszahl entspricht ja auch dem Zeitraum, den ich oben zitierte als Beginn der industriellen Produktion.

Ich kostete (nicht im Laden) und fand das Zeug gut. Ich überlegte, was ich mittags essen sollte und entschied mich zu einer Frivolität: Banane mit Senf. Kannte ich nicht und erzählte einem Verwandten davon, der sagte, davon habe er schon öfter gelesen/gehört.
Also nix mit 'frivol'!
Ich muss sagen, es schmeckte.
BlackCat
Beiträge: 27
Registriert: Montag 13. Mai 2019, 06:24

Dienstag 12. Juli 2022, 15:49

Aber nicht doch, ich hatte vor Jahren mal das Glück, einen hausgemachten Delikatess-Küstensenf zu probieren, hoch aus dem Norden Deutschlands, der enthielt von Haus aus schon fruchtige Noten, und ich muss sagen, das war das Beste, was ich je an Mostrich auf der Wurst hatte. Es war auch keine gewöhnliche, sondern eine Lachs-Bratwurst.
In diesem Senf hätte ich mein Leben verbringen können, der passt auf alles und mit Sicherheit auch auf Bananen, einfach paradiesisch! :D
Antworten