Seite 1 von 2

...und was machen die "Alten"?

Verfasst: Mittwoch 31. August 2016, 19:56
von Lilo
Hallo zusammen,

ich zähle mich durchaus zu den Alten, nicht nur laut Reisepass, sondern auch hier im Forum.
Am Anfang mehr aktiv, mittlerweile mehr passiv - der Lauf der Dinge.

Wer mich noch kennt, weiß, daß ich Anfang 2003 mit vielen Plänen im Gepäck nach Frankreich ausgewandert bin.
Das Resultat ist, daß ich meine Pläne viel mehr als nur zufriedenstellend verwirklichen konnte, hier glücklich bin und hoffe, noch viel Zeit hier verbringen zu dürfen.

Gerade auch durch dieses Forum haben sich schöne Kontakte ergeben, auch Hilfen und wertvolle Hinweise.

Ich würde mich freuen, auch mal was von den Anderen zu hören.

- und übrigens: falls jemand Fragen zu irgendetwas in Frankreich hat - in meinem Kopf sind so diverse Ordner vorhanden.

Herzliche Grüße
Lilo (registriert vor fast genau 14 Jahren)

Re: ...und was machen die "Alten"?

Verfasst: Donnerstag 1. September 2016, 18:34
von Bine
Mensch, schön etwas von Dir hier zu lesen... ich kann mich noch gut an diverse Erlebnisse von Euch Beiden mit Wildschweinen und Sickergrube erinnern :mrgreen:
Jetzt bewundere ich ja immer nur die schönen Bilder von Dir auf FB :wink:

Re: ...und was machen die "Alten"?

Verfasst: Freitag 2. September 2016, 19:27
von Lilo
Ja, Bine,
die Geschichten sind Geschichte, aber die Geschichte hat neue Geschichten geschrieben.
Jedenfalls ist es spannend, in Frankreich zu leben und seinen eigenen Umwandlungsprozess zu beobachten.

Re: ...und was machen die "Alten"?

Verfasst: Dienstag 6. September 2016, 22:09
von wolle
Lilo hat geschrieben: ... Jedenfalls ist es spannend, in Frankreich zu leben und seinen eigenen Umwandlungsprozess zu beobachten.
Ha,ha... genau!!
Spannend, spontan und immer wieder ueberraschend :shock:
aber meinen eigenen Umwandlungsprozess beobachte ich nicht mehr, er ist Geschichte :D

wolle, seit 11 Jahren im Forum und Frankreich aktiv...

Re: ...und was machen die "Alten"?

Verfasst: Freitag 9. September 2016, 10:36
von Tonton
Hallo Lilo, schön von Dir zu hören.
Erinnere mich leider nicht mehr an die Wildschwein-Geschichten. Urrrgh, geht bei mir jetzt etwa auch Al(t)zheimer los ?

Ja, ich hoffe doch nicht. Aber zu ein paar anderen alten Stammgästen habe ich doch News: der "Kunstmaler" - den hat wirklich diese Krankheit erwischt, und
der Bretone wurde wohl gesperrt. Er war ja auch manchml schon ein wenig wirre.
Ich weiss aber nicht, ob es andere Gründe hatte.

Viele Grüsse & viel Spass im Forum
Tonton !

Re: ...und was machen die "Alten"?

Verfasst: Freitag 9. September 2016, 21:17
von Lilo
Danke für die news, Tonton.
- und die Wildschwein-Geschichten waren vor Deiner Zeit. Allerdings haben die Biester gerade meinen Hund aufgeweckt. Trotz der extremen Trockenheit melden sie sich pünktlich im September wieder.

Wolle, da mein Umwandlungsprozess erst sehr spät eingesetzt hat, dauert er halt immer noch an.

Schönes Wochenende!

Re: ...und was machen die "Alten"?

Verfasst: Freitag 16. September 2016, 20:45
von Floc
Salut

Das waren doch die Wildschweine im Pool oder ?

Grüße

Re: ...und was machen die "Alten"?

Verfasst: Sonntag 25. September 2016, 08:14
von Bonzo
Salut,
ich gehöre ja auch zu den "Alten" und fühle mich deswegen angesprochen. Damit ich mehr von meinem Traumland Frankreich habe, kündigte ich ordnungsgemäß meine Arbeitsstelle nach fast 37 Jahren Betriebszugehörigkeit. So konnte ich in diesem Jahr schon mehr als dreieinhalb Monate zufrieden am Ausgang der Ardècheschlucht in Saint Julien de Peyrolas auf unserem Campingplatz leben. Wie die "Alten" wissen, bin ich Mitorganisator einer seit 1957 stattfindenden Ferienfreizeit für Kinder und Jugendliche aus Leverkusen und Umgebung. Der Veranstalter, die Jugendförderung St. Antonius Leverkusen e.V.,hat vor zehn Jahren ein Gelände in St. Julien de Peyrolas erworben. Dieses Grundstück wurde dann zu einem Luxuscampingplatz umgebaut. Modernste Sanitäranlagen, Fußballplatz mit Flutlich, Boulodrome mit Flutlicht, Beachvolleyballplatz, Kistenkletterturm, Seilbahn, Fahrradparcour usw.
Vorher mussten wir allerdings mehr als dreihundert Bäume fällen und den ganzen Platz umgraben wegen der Strom- und Wasserleitungen - und für die zweihundert Meter Verrieselungsrohr von unserer Sickergrube. Die wird von der Behörde regelmäßig überprüft...
Die Anfänge auf dem neuen Platz waren recht abenteuerlich. Jede paar Tage war eine andere Behörde bei uns und wollte irgendwelche Gutachten oder Baugenehmigungen sehen. (Für ein kleines Dach mit Holzpfeilern mussen wir z.B. ein Termitengutachten erstellen lassen...)
Nun ist alles zu vollster Zufriedenheit erledigt. Auch ein sehr gut eingerichteter Küchenkomplex mit eigener Backstube ist vorhanden.
Für die Kinder ist die Gegend einfach traumhaft. Kanufahrten und Treckingtouren durch die Ardècheschlucht, Klippenspringen an den Wasserfällen von Sautadet an der Ceze, Fahrradtouren zum 130 km entfernten Mittelmeer, Abenteuerwanderungen durch die Toulourencschlucht am Mont Ventoux usw. Nach St. Martin d'Ardèche sind es bis zum Strand 350 Meter. Einfach klasse.
So vor zehn Jahren habe ich Lilo und Textspecht in Banne besucht. Kann auch noch länger her sein. Mein Zeitgefühl ist völlig daneben. Jetzt habe ich natürlich wieder Zeit, um die "Alten" mal wiederzusehen. In diesem Jahr geht das noch nicht, weil ich auf unserem Platz die Feigen, Walnüsse, Äpfel und Birnen von den Bäumen holen muss. In der Anfangszeit haben wir die Weinreben gegen Obst- und Nussbäume getauscht. Das war ein guter Entschluss. Ende Mai hängen achtzehn Bäume voller Kirschen, Ende Juni sind die Aprikosen reif - dann kommt die Hochsommerzeit mit 300 heranwachsenden Kindern - und danach im Herbst eben der Rest.
Wer unseren Platz mal kennenlernen möchte, ist während der Sommerferien NRW herzlich eingeladen, bei uns ein kühles Kölsch vom Fass zu trinken. Ersatzweise gibt es auch einen guten Roten von Didier Marron, der den Keller von Annie und Pierre Dumas in St. Martin d'Ardèche übernommen hat.

Re: ...und was machen die "Alten"?

Verfasst: Montag 17. Oktober 2016, 23:27
von mico
Hallo Lilo
hallo Bonzo

ich habe auch mal wieder den Weg hierher gefunden, nach langem Grübeln über meine Zugangsdaten.
Lilo - Dich treffe ich häufiger
Bonzo - das hat mich gefreut von Dir zu lesen, dass Du inzwischen den ganzen Sommer an der Ardeche verbringst.
könnte Aprikosen gegen Quittengelee oder Citremarmelade tauschen....
wir haben inzwischen auch viel mehr Zeit, viel mehr Freiheit - sind unabhängiger geworden
nach 12 jahren wird nun endlich unser Dach gedeckt, damit es nicht mehr hereinregnet

Re: ...und was machen die "Alten"?

Verfasst: Mittwoch 19. Oktober 2016, 18:22
von mico
Ich möchte euch eine traurige Mitteilung machen

Aperdurus ist heute gestorben.

Er hat mir in den Anfängen hier sehr viel geholfen und ich durfte ihn auch persönlich kennenlernen.
Er wird mir fehlen

Conny

Re: ...und was machen die "Alten"?

Verfasst: Donnerstag 20. Oktober 2016, 08:54
von Webmaster
mico hat geschrieben:Ich möchte euch eine traurige Mitteilung machen

Aperdurus ist heute gestorben.

Er hat mir in den Anfängen hier sehr viel geholfen und ich durfte ihn auch persönlich kennenlernen.
Er wird mir fehlen

Conny
Oh das ist wirklich eine sehr sehr traurige Nachricht mit der wir nicht gerechnet haben. Wir hatten uns schon gewundert im Forum nichts mehr von Ihm gehört zu haben.

Re: ...und was machen die "Alten"?

Verfasst: Donnerstag 20. Oktober 2016, 11:06
von Bine
mico hat geschrieben:Ich möchte euch eine traurige Mitteilung machen

Aperdurus ist heute gestorben.

Er hat mir in den Anfängen hier sehr viel geholfen und ich durfte ihn auch persönlich kennenlernen.
Er wird mir fehlen

Conny
Die Nachricht macht mich jetzt sehr traurig...
Eberhard, ich werde Dich total vermissen :(

Re: ...und was machen die "Alten"?

Verfasst: Donnerstag 27. Oktober 2016, 13:59
von Anne-Laure
Und hier ist noch eine Alte...
Bin jetzt endlich dabei, endgültig die Kurve aus D'land weg und in mein kleines Dorf im Var zu kriegen. Ein Anlauf über insgesamt 27 Jahre reicht aber auch... :wink:

Bisous à tous,
Anne-Laure

Re: ...und was machen die "Alten"?

Verfasst: Freitag 28. Oktober 2016, 18:41
von Lilo
Bon courage Anne-Laure.

Ich war auf Eberhards Bestattung, hätte ihm aber noch gerne viele weitere Jahre in seinem Frankreich gewünscht.

Bonzo, schön, daß es Dir hier gut geht. Ich habe immer noch ganz viel Kontakt mit Pierrot, den ich durch Dich kennengelernt hatte. Er war gerade letzte Woche zum Kastaniensammeln hier und im Frühjahr beschneidet er immer meine Olivenbäume.
Komm doch bei Gelegenheit mal vorbei!

Re: ...und was machen die "Alten"?

Verfasst: Sonntag 6. November 2016, 15:25
von Bellie
mico hat geschrieben:Ich möchte euch eine traurige Mitteilung machen

Aperdurus ist heute gestorben.

Er hat mir in den Anfängen hier sehr viel geholfen und ich durfte ihn auch persönlich kennenlernen.
Er wird mir fehlen

Conny
Aberdurus hat mir auch immer mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Er war immer da, wenn es Fragen zu beantworten gab, Ratschläge benötigt wurden. Ich hatte in einem anderen Frankreichforum von seinem Tod gelesen und dann hier micos Beitrag gesehen. Viel zu früh - unfassbar! Mach es gut Eberhard und DANKE für alles!! RIP ! Traurige Grüße, Beate :( :( Und seiner Familie wünsche ich viel Kraft!

Re: ...und was machen die "Alten"?

Verfasst: Dienstag 8. November 2016, 07:31
von Bonzo
Mit Aperdurus hätte ich gerne noch eine Partie Pétanque gespielt...

Vor einer Woche bin ich aus der verregneten Provence wieder abgereist. Achthundert Kilo Nüsse musste ich im nassen Gras liegen lassen. Ich bin einfach eine Woche zu spät gekommen. Das wird mir im nächsten Jahr nicht mehr passieren. Unsere Feigen lagen schon zermatscht auf der Erde, die Äpfel und Birnen sind teilweise am Baum verfault. Die Wildschweinfamilien werden auch hier immer größer, obwohl die Jäger täglich kiloweise Blei durch ihre Flinten jagen. Auf unserem Platz haben die Schweine noch keine Schäden angerichtet, aber in der Tageszeitung lese ich immer wieder Horrorgeschichten von verwüsteten Gärten.

Lilo, im nächsten Jahr werde ich Dich besuchen! Bis nach Banne ist ja ein Katzensprung. Ich hoffe, dass ich nicht wieder an der Einfahrt zum Mas de Vignerodonne vorbeirase. Die Kurve war ziemlich unübersichtlich...

Pierre Dumas sehe ich öfter. Seit er in Rente ist, wandert er viel mit Gleichgesinnten durch die Landschaft oder ist als ehrenamtlicher Mitarbeiter bei dem Ardèche-Marathon oder anderen Großereignissen mit dabei.

Mico - 12 Jahre lang ein Loch im Dach? Da sag ich jetzt gar nix mehr...

Wünsche allen Menschen einen Guten Morgen...
Gruß aus Leverkusen am Rhein

BONZO

Re: ...und was machen die "Alten"?

Verfasst: Dienstag 8. November 2016, 18:14
von Lilo
D'accord, Bonzo - ich nehm dich beim Wort!

So wie ich haben sicherlich viele von Euch Erfahrungen in Frankreich gemacht. Natürlich ist es ein großer Unterschied, ob man hier lebt und arbeitet, oder ab und zu einen Urlaub in Frankreich verbringt.
Zweitresidenzler haben vielleicht ein wenig Einblick, aber auch bei Ihnen ist es in der Regel "nur Urlaub".
Hier seinen Lebensmittelpunkt zu haben, mit allen Konsequenzen, ist schon eine andere Hausnummer.

Was mich im Forum anfangs sehr verunsichert hat, waren all die gutgemeinten Ratschläge von "Frankreichkennern". Beispielsweise die Arie mit dem Ummelden eines Fahrzeuges (Spaßeshalber habe ich mir die Mühe gemacht und die Beiträge über dieses Thema nachgelesen). Die Horrorgeschichten hatten mich dermaßen beeinflußt, daß ich es über viele Jahre hinweg vermieden habe, mein Auto umzumelden. Jetzt habe ich es endlich getan - und es war so easy!!!

Bitte Leute, verunsichert nicht Frankreich-Neulinge mit irgendwelchen negativen persönlichen Erfahrungen oder irgendwelchen ungefragten Gesetzestexten.
Jeder Deutsche, der nach Frankreich zieht, weiß, daß es auch hier - wie in Deutschland - Gesetze und Regeln gibt, die zu befolgen sind. Erfahrungen damit muß man selber machen.

Im Forum wäre es sehr hilfreich, konkrete Fragen sachlich zu beantworten. Einige von Euch haben dies auch durchaus getan. Wobei immer zu betonen ist, daß viele Ratschläge subjektiven Charakter haben, denn jeder Mensch ist anders und Gesetze und Vorschriften sind, zumindest hier, oftmals dehnbar.

Gruß
Lilo

Re: ...und was machen die "Alten"?

Verfasst: Dienstag 8. November 2016, 19:42
von Maître
Da stimme ich dir zu , Lilo .
Neu im Forum aber seit Urzeiten ständig in Frankreich.
schönen Abend

Re: ...und was machen die "Alten"?

Verfasst: Donnerstag 9. August 2018, 22:26
von Piroschka
Bonzos Camp in St. Julien de Peyrolas hat es wohl heute bei den Unwettern in der Ardèche erwischt.
Laut Fernsehbericht auf BFMTV sind sie noch vormittags durch die Mairie gewarnt worden.
Abends sah man Camping Anhänger mit LEV Kennzeichen in den Bäumen hängen.

Re: ...und was machen die "Alten"?

Verfasst: Freitag 10. August 2018, 12:43
von Bine
Piroschka hat geschrieben:
Donnerstag 9. August 2018, 22:26
Bonzos Camp in St. Julien de Peyrolas hat es wohl heute bei den Unwettern in der Ardèche erwischt.
Laut Fernsehbericht auf BFMTV sind sie noch vormittags durch die Mairie gewarnt worden.
Abends sah man Camping Anhänger mit LEV Kennzeichen in den Bäumen hängen.
Ja, ich gebe Dir recht, dass wohl den Verantwortlichen eine gewisse Schuld anzukreiden ist, siehe auch diesen Artikel.... aber trotzdem sollte nicht vergessen werden, dass noch immer nach einem Vermissten gesucht wird, dessen Campingwagen völlig zerstört am Ufer gefunden wurde und von dessen Tod wohl leider auszugehen ist... und da finde ich deine Art der Formulierung "Abends sah man Camping Anhänger mit LEV Kennzeichen in den Bäumen hängen." reichlich despektierlich! :roll:
Zwei Deutsche nach Überschwemmung von Zeltlager in Südfrankreich festgenommen

Justiz wirft Betreibern fahrlässige Körperverletzung vor
Nach der Überschwemmung eines deutschen Ferienlagers in Südfrankreich hat die Polizei zwei deutsche Verantwortliche vorläufig festgenommen. Gegen den Vorsitzenden und den stellvertretenden Vorsitzenden der Jugendförderung St. Antonius in Leverkusen werde unter anderem wegen fahrlässiger Körperverletzung und Betreibens eines Campingplatzes ohne behördliche Genehmigung ermittelt, teilte die Staatsanwaltschaft Nîmes der Nachrichtenagentur AFP am Freitag mit.

Zudem wird den beiden Männern nach Angaben von Staatsanwalt Eric Maurel zur Last gelegt, "das Leben anderer in Gefahr gebracht zu haben". Ein Betreuer des Ferienlagers wird vermisst, seit der Campingplatz in Saint-Julien-de-Peyrolas am Donnerstag nach heftigen Regenfällen überschwemmt wurde.

Die Gemeinde wirft den deutschen Betreibern vor, ihren Zeltplatz zu nah an den Fluss Ardèche gebaut zu haben, der sich nach den Regenfällen in einen reißenden Strom verwandelte.

Die Behörden erklärten, sie hätten die Deutschen 48 Stunden vor dem Drama vor einer möglichen Überschwemmung ihres Campingplatzes gewarnt. Der Bürgermeister schaltete nach Angaben der Staatsanwaltschaft sogar das zuständige Verwaltungsgericht ein. Dennoch befanden sich noch zahlreiche Kinder und Jugendliche auf dem Zeltplatz, als der Fluss über die Ufer trat.

Staatsanwalt Morel sagte, die Ermittler seien in "sehr großer Sorge" um den Vermissten. "Sollte er tot aufgefunden werden, würde die Ermittlung auf fahrlässige Tötung ausgeweitet", betonte er.

Polizei und Feuerwehr suchten weiter nach dem Vermissten. Sein Alter wurde von der französischen Feuerwehr zuletzt mit 75 Jahren angegeben. Die "Rheinische Post" berichtete dagegen unter Berufung auf die Veranstalter, der Mann sei 66 Jahre alt und stamme aus Köln.

Die deutschen Kinder und Jugendlichen sollen voraussichtlich am Freitagabend mit Bussen zurück nach Leverkusen gebracht werden, wie der Ferienlager-Betreiber auf Facebook mitteilte. Zu der Gruppe gehören nach Informationen der "Rheinischen Post" rund hundert deutsche Minderjährige und 30 bis 40 Betreuer.

Nach Angaben der französischen Behörden wurden insgesamt 184 Menschen gerettet, die sich in dem deutschen Zeltlager und auf zwei angrenzenden Campingplätzen aufhielten - darunter 136 Kinder und Jugendliche und 48 Erwachsene.

Nîmes (AFP) © 2018 AFP