Neue Steuerregelung

Renovieren, Kaufen, Mieten, Bauen, Grund- und Hausbesitz in Frankreich
herbertp
Moderator
Beiträge: 1322
Registriert: Dienstag 14. September 2004, 08:13

Montag 21. November 2011, 15:27

http://impots.dispofi.fr/impots-2012-pl ... mobilieres

Hallo Christian,
versuche schon mal die Informationen, die dieser Link bietet, zu verstehen.
Im Moment habe ich etwas wenig Zeit. Ich komme erst heute abend, oder morgen dazu.
Vielleicht findet sich ja auch schon jemand anderes, der die Gesetzgebung erlaeutert.
à bientôt
Herbert
0 x
herbertp
Moderator
Beiträge: 1322
Registriert: Dienstag 14. September 2004, 08:13

Montag 21. November 2011, 21:02

Hallo Christian,
so wie ich den Link verstehe,( und ich lasse mich gerne liebevoll ergaenzen und freundlich korrigieren und Orthografiefehler werden grosszuegig verschenkt)
die Gesetzesaenderung bezieht sich nur auf den Zweitwohnsitz
und ab Februar gelten nicht mehr Besitz der Immobilie von 15 Jahren, sondern 30 Jahre bis zur vollstaendigen Steuerbefreiung.
Jetzt kann man noch pfennigfuchserisch fragen, wann wurde die Immobilie in 1999 erworben.
Also bis Januar 2012, macht zwoelf Jahre und xx Monate. Also werden nur ??30% des Plus Value zum Tragen kommen. Die Steuer betraegt 32,5%.
Wichtig sind also die Summen des Mehrwertes ggegenueber 1999, eingerechnet auch die Uebertragungskosten und Steuern beim Kauf, abzurechen sind hoffe ich auch noch die Inflation ....
also Dein Notar wird Dir das schon genau ausrechnen :shock:
Bonne Chance
Herbert
0 x
Benutzeravatar
sportkegler
Beiträge: 35
Registriert: Donnerstag 14. Februar 2008, 16:42
Wohnort: F-44600 St. Marc sur Mer + D-40764 Langenfeld

Dienstag 22. November 2011, 08:40

hallo herbert,
so habe ich das auch verstanden, und dass der Notar dafür zuständig ist, das richtig auszurechnen und zu melden!
Danke für deinen Hinweis, werde anfang Februar berichten, wieviel es exakt war!
Gruß
christian
0 x
Ameo
Beiträge: 52
Registriert: Donnerstag 13. September 2007, 12:55

Donnerstag 5. Januar 2012, 12:05

Hallo meine liebe Frankreichfreunde !
Ich habe dieses Thema nochmals durchgelesen. Ist ja leider von dem Grunde her leicht off topic und persönlich geworden.

Ich nehm es dennoch erneut auf:
Gibts schon Erfahrungen, wie das ab Feb. 2012 sein wird ?

Wir wollen/müssen unser Haus verkaufen. Die Kosten und die Arbeit werden für einen Rentner (Was ich in Kürze bin), nicht mehr tragbar. Deutschland ganz verlassen und nach France ziehen kann ich aus familiären Gründen nicht. Außerdem haben wir in den letzten Jahren die Erfahrung gemacht, dass es viele Residenten ab einem gewissen Alter, aus verschiedensten Gründen, wieder nach Deutschland zieht.

Das mit der plus-value trifft uns (und andere) jetzt hart.
Ich habe das Haus 1999 als Ruine gekauft und in Eigen- und Fremdarbeit wieder schön hergerichtet.
Wenn ich richtig gerechnet habe, bekomme ich nach 13 Jahren einen "Rabatt" auf den Mehrwert von ca. 15 %, was bei 32,% Value plus heißt, dass je € 100.000,- € 28.000,- also 28%, fällig werden.
OK, Gesetz ist Gesetz, aber in BRD Spekulationsfrist von 10 Jahren, In France bisher 15 Jahre,-.... dann ist der Sprung auf das jetztige Niveau schon bedenklich.
Bin mal gespannt, wie sich das auf den Immobilienmarkt in Frankreich auswirken wird.

Meine Fragen: Wird die Reglung, wie bisher angedacht, ab dem 1.2.2012 angewendet ?
Was kann ich absetzen (Mobiliar, Küche, Handwerkerrechnungen) um den Mehrwert zu relativieren ?

Bitte keine Grundsatzdiskussionen über die Ungerechtigkeit in der Welt und das Leben in Frankreich insbesondere.
Wer nicht will, braucht den Beitrag nicht zu lesen,... oder zu antworten.
Beste Grüsse aus Dep. 84
Euer Ameo
0 x
Cevenole
Beiträge: 23
Registriert: Mittwoch 23. November 2011, 12:15

Donnerstag 5. Januar 2012, 14:09

Was im Eingangsbeitrag als "Zugewinn" bezeichnet wird, wären im Französischen "les acquêts".
Wie Sie jedoch richtig schreiben, handelt es sich um "plus-value".

Erfahrungen kann es vor dem Inkrafttreten der Regelung nicht geben.

Ihre Eigenleistungen werden entsprechend internationalem Denken in der Steuersystematizität nicht berücksichtigt, denn sonst müßten Sie die Eigenleistungen geldlich bewerten und hätten sie als geldwerten Vorteil als Einkommen versteuern müssen.

Arbeiten, die von Firmen ausgeführt worden sind, die Sie belegen können, sind von einer eventuell erzielbaren "plus-value" abziehbar.

Ebenso Mobiliar bis zu 5% vom Kaufpreis ohne Einzelnachweis, Sie riskieren jedoch einen
Kontrollbesuch. Das besprechen Sie mit dem Notar.

Ansonsten wird die "plus-value" nach Abzug Ihres "abattement" (nach Ihren Zeitangaben 16%) vollbesteuert entsprechend dem barème und den Anteilen (nach Anzahl und Eigentumsanteil der Eigentümer).
Inwieweit Auslandsgewinne dieser Art nach heutigen deutschen Steuerrecht a) in Deutschland anzugeben, b) zu versteuern sind, weiß ich nicht.

Sie dürfen aber davon ausgehen, daß detailliert Meldung nach Deutschland gemacht wird und Sie dort mit Fragen nach der Herkunft der Gelder für den Ausbau und nach dem Verbleib der Gelder aus dem Verkauf konfrontiert werden
0 x
Joe
Beiträge: 137
Registriert: Montag 6. September 2004, 11:43
Wohnort: Bonn

Donnerstag 5. Januar 2012, 16:49

Hallo

soweit ich informiert bin (leider finde ich den damals ausgeschnittenen Zeitungsartikel nicht mehr), kann man ab dem 1.2. von dem zu versteuernden Zugewinn nicht länger alle Handwerkerrechnungen abziehen, sondern nur die Handwerkerleistungen, die in den ersten 5 Jahren nach Erwerb bezahlt worden sind. Wie gesagt, nach meiner Erinnerung ...

Gruß
Joe
0 x
Ameo
Beiträge: 52
Registriert: Donnerstag 13. September 2007, 12:55

Donnerstag 5. Januar 2012, 17:56

Zunächst schon mal danke für die kompetenten und freundlichen Hinweise.
Was mir auch noch unklar ist, ist die Höhe der plus-value.
32,5 oder 19% ??
Ich habe folg. Text gegoogelt:
Ob die ursprüngliche Regelung über die Nichterhebung der Sozialabgaben von Verkäufern, die Ihren Steuerwohnsitz nicht in Frankreich haben und die Staatsangehörige eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union sind, unter Geltung des neuen Gesetzes aufrechterhalten bleibt, ist bisher nicht bekannt. Es gilt hier, die weitere Entwicklung im Auge zu behalten. ....

... und ein franz.Freund hat folg. geschrieben:
Dans le calcul de votre plus-value il faut enlever le montant estimé du mobilier puisque la maison est vendue meublée.
Apparemment, puisque vous êtes résident de la CEE le montant de la plus value serait de 19 %

Salut
Ameo
0 x
Cevenole
Beiträge: 23
Registriert: Mittwoch 23. November 2011, 12:15

Donnerstag 5. Januar 2012, 21:29

Cevenole hat geschrieben:
Ebenso Mobiliar bis zu 5% vom Kaufpreis ohne Einzelnachweis, Sie riskieren jedoch einen
Kontrollbesuch. Das besprechen Sie mit dem Notar.

Ansonsten wird die "plus-value" nach Abzug Ihres "abattement" (nach Ihren Zeitangaben 16%) vollbesteuert entsprechend dem barème und den Anteilen (nach Anzahl und Eigentumsanteil der Eigentümer).
Ich lag hier, da Sie offensichtlich nicht résident fiscal sind, falsch.
Es bleibt nach abattement bei 19 %
http://www.impots.gouv.fr/portal/dgi/pu ... Page=cpr02

Die Möbel nur bei Einzelaufstellung über 5% des Verkaufspreises absetzbar. Pauschal 5 % Fragen Sie Ihren Notar, bzw. helfen Sie ihm.
0 x
Benutzeravatar
sportkegler
Beiträge: 35
Registriert: Donnerstag 14. Februar 2008, 16:42
Wohnort: F-44600 St. Marc sur Mer + D-40764 Langenfeld

Montag 30. Januar 2012, 13:47

hallo zusammen,
haben am freitag beim notar in st nazaire den verkauf klargemacht. lustig war diese plus value geschichte: wir haben 1998 den kaufvertrag unterschrieben und sind 1999 im juli eingezogen. auszug nun am 27. januar 2012.bezahlen an plus value ( 19%, nachweis als cee bürger vom einheimischen finanzamt) mussen wir 2320 euro, ermittelt hat das SARF in Paris. das fanden wir ganz gut, denn wir hatten mit mehr gerechnet. dann sagt der notar: dafür erhält die SARF 2250 euro gebühren!!! tut mir leid, so traurig das ist, aber da musste ich lachen beim notar: ermittlung einer steuerschuld von 2320 und gebühren dafür 2250!!!
können die nehmen was sie wollen?? wersetzt denn so was fest?? :roll: :roll: :roll:
hat jemand ähnliche erfahrungen gemacht?
gruß
christian
0 x
Lennie
Beiträge: 190
Registriert: Donnerstag 1. Juli 2010, 13:39

Montag 30. Januar 2012, 14:43

Hallo Christian,

Schau mal auf die Seite der SARF, da steht doch alles drin:

http://www.sarf.fr/index.php

Die Sarf erhebt ein Pauschalhonorar, siehe ganz unten rechts Punkt 12:
http://www.sarf.fr/_pdf/Allemand_SiteInternet_out13.pdf
Über dessen Höhe kann man sich sicher informieren, ehe man die Leute beauftragt, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden....

Dass in deinem Fall das Honorar und die zu zahlenden plus-value-Steuern fast gleich hoch sind, ist vermutlich ein Zufall.

Gruß, Lennie
0 x
Benutzeravatar
Tonton
Beiträge: 490
Registriert: Mittwoch 15. April 2009, 07:59
Wohnort: 21°Süd 55°Ost

Dienstag 31. Januar 2012, 03:31

Lennie, dank an Dich, für den Link mit dem Rechner.
ich musste den gleich mal anschmeissen, und merke nur, dass es praktisch uninteressant geworden ist, in Frankreich übehaupt noch immobilien zu kaufen oder zu bauen.

Bei meinem Häusle allein kommen schon gute 60.000 an zusätzlichen Steuern zusammen :( :shock: - Mist, vorher waren es O Euro (habe das ja schon mehr als 15 Jahre....)

Wenn ich vorher auswandere (EEE Land) sinkt das immerhin noch um fast 1/3 (würde sich also schon lohnen !)

Muss mich wohl aber doch nochmal schlau machen, denn unter "Immeuble construit par un particulier" (ist der Fall bei den meisten meiner Immobilien) komme ich wieder auf 0 euro steuern.
Fraglich, ob dieser Rechner dann noch unter den alten Regeln läuft oder schon den neuen.

Aber eine gute Sache hat die Geschichte: die letzten 10 Jahre habe ich hier nichts mehr gekauft und gebaut - sondern im Ausland !
Hurra, wenigstens davon bekommen die Raubritter nichts mehr ab !

Aber ich habe trotzdem noch genug Grund, um dieses Jahr mal für die Radikalen Wahlplakate kleben zu gehen.
0 x
Grüsse aus der Südsee !
Antworten