Air France - nie wieder !

Die Reise selbst: Routen, Flug & Zug, Autostop, Etappenunterkünfte etc.
Antworten
antonfohli
Beiträge: 1
Registriert: Dienstag 8. März 2011, 20:30

Dienstag 8. März 2011, 21:21

Wir hatten mit Air France einen Flug nach Paris gebucht und von dort aus weiter mit Air Austral nach La Reunion.
Da diese Fluggesellschaften nicht miteinander kooperieren, waren das zwei verschiedene Tickets, was uns auf dem Rückflug zum Verhängnis wurde.
Der Flug von La Reunion ist mit einer Stunde Verspätung gestartet, der Pilot hatte bis Paris keine einzige Minute „reingeholt“, die Zeit reichte nicht mehr fürs Umladen des Gepäckes nach Stuttgart, zumal der reguläre Flug zehn Minuten früher als geplant startete, was sehr ungewöhnlich ist. Man sagte uns, wir müssten die nächste Maschine nehmen, zweieinhalb Stunden später.
Leider bekamen wir keinerlei Infos vom Bodenpersonal, am check-in weigerte man sich, den verpassten Flug umzubuchen, weil Air France nicht mit Air Austral usammenarbeitet. Kurzum, das französische Personal zeigte sich als extrem unfreundlich, stur und kompromisslos und wir mußten am Ende für zwei Personen und einen 40-minütigen One-way-Flug von Paris nach Stuttgart nochmals zwei völlig überteuerte Tickets erwerben zum Preis von 730 Euro (!!), obwohl alle Flüge von uns bereits bezahlt waren, lediglich die Buchungsnummer paßte nicht für den späteren
Flug, der übrigens nur zu ca. 50 % ausgelastet war. Beschwerden beim Stuttgarter Reisebüro waren ohne Erfolg, wobei möglicherweise das Ticket falsch (ohne Umbuchungsklausel) ausgestellt war, ebenso auf „taube Ohren“ ist man bei Air Austral gestossen, mit der Begründung, eine Stunde Verspätung wäre im Toleranzbereich und zumutbar.
Bei Air France reichten wir eine schriftliche Beschwerde ein mit Kopien sämtlicher Unterlagen, nach sechs Wochen kam ein sehr nüchternes e-mail, dass alles seinen korrekten Weg gegangen sei und keinerlei Entschädigungen in Form von zurückerstattetem Geld oder Fluggutscheinen etc. möglich wären.
Obwohl uns keinerlei Schuld bei dem ganzen Malheur trifft, sind wir trotzdem 730 Euro ärmer und um die Erfahrung reicher, dass Air France einem in dieser unglücklichen Situation in keinster Weise entgegenkam, mit einer beängstigenden Arroganz und Gleichgültigkeit seine Kunden abfertigt und das Wort „Kullanz“ offensichtlich
nicht kennt. Es war der letzte Flug den wir mit dieser Fluggesellschaft gebucht haben und diese Story ist so dreist, dass möglichst viele Leute von solchen Machenschaften erfahren sollten. Wie auch immer Reisebüros und die verschiedenen Fluggesellschaften zusammenarbeiten (oder auch nicht), es kann nicht sein, dass man
für bereits bezahlte Tickets wegen Verspätung einer Maschine den Anschlußflug verpaßt und deshalb ohne eigenes Verschulden 730 Euro draufzahlen muss.
Tipps, wie man zu seinem Recht kommen könnte und ein Feedback von Leuten, denen es ähnlich ergangen ist, nehmen wir sehr gerne an :-)
0 x
Benutzeravatar
Bernd und Heide
Beiträge: 101
Registriert: Montag 5. Februar 2007, 12:23
Wohnort: Gard
Kontaktdaten:

Mittwoch 9. März 2011, 12:08

Nur kleine Anmerkung - soetwas hat nichts mit Air France zu tun, das ist uns früher bei "Umsteigeflügen" auch passiert bei anderen "renommierten" Fluggesellschaften.
Wir haben daraus gelernt, daß man nie eine Kombination annehmen sollte, bei der der Anschlussflug zu eng liegt.
0 x
Benutzeravatar
Aperdurus
Beiträge: 1663
Registriert: Mittwoch 8. Februar 2006, 08:49
Wohnort: südlich Lyon
Kontaktdaten:

Mittwoch 9. März 2011, 14:02

Salut,
ist doch klar, Bernd, eine erfolgreiche Stressvermeidung setzt voraus, dass man vernünftige Maßstäbe anlegt. Wenn ich um die halbe Welt fliege, gehört es dazu, einen Puffer bei den Anschlüssen einzubauen.
Überall werden Sicherheiten eingebaut: die Ingenieure haben Sicherheitszuschläge, die Banker ebenfalls bei der Kreditvergabe, die Autos haben Sicherheitsreserven......
Nur wir Verbraucher meinen, im öffentlichen Verkehr hätten wir Anspruch auf minutengenaue Anschlüsse, auf minutengenaue Fahr- und Flugzeiten. Notfalls nehmen wir die entsprechenden Gesellschaften in Regress. :wink:
Damit treiben wir nur die Kosten hoch und setzen uns selbst unter Druck.
Terminplanung ist eine Kunst. :lol:
Schöne Grüße aus der Drôme
Aperdurus
0 x
"Die Drôme, das ist das Zusammentreffen der Alpen und der Provence, deren warmherzigen und duftenden Akzent sie schon besitzt."
Benutzeravatar
Gero
Beiträge: 474
Registriert: Freitag 21. Februar 2003, 13:37
Wohnort: Kehl / Aude

Mittwoch 9. März 2011, 20:11

..oder man kann sich an eine Schlichtungsstelle wenden, wenn man so viel Energie hat, Foren vollzuschreiben :roll:
z.Bsp hier: http://www.schlichtungsstelle-mobilitaet.org/
0 x
Gina
Beiträge: 57
Registriert: Donnerstag 10. Juni 2010, 08:15
Wohnort: Im Breisgau und am Canal du Midi

Donnerstag 10. März 2011, 14:05

Meiner Tochter ist das vor Jahren auch so ähnlich passiert.

Sie hatte einen Flug von Basel nach Paris und dann von Paris nach Vias mit zwei Tickets zwei Fluggesellschaften.

Die Maschine von Basel hatte Verspätung und für die Maschine von Paris war der Checkin schon vorbei.

Meine Tochter hat das Bodenpersonal auf drei Sprachen so zugetextet. Die waren dann so entnervt und haben sie dann auf einen Flug nach Nimes umgebucht (ohne Aufpreis) und haben sie per Auto zum Flugzeug gebracht ihr sogar das Gepäck noch an Bord getragen. :lol:

Aber wir lernten daraus, die Zeit zwischen zwei Flügen immer etwas länger zu bemessen und möglichst auch nur ein Ticket.

Gruß Gina
0 x
Napoleon51
Beiträge: 617
Registriert: Freitag 21. Juli 2006, 17:27
Wohnort: Westfalen & (oft) FR83700 Saint-Raphael
Kontaktdaten:

Freitag 11. März 2011, 01:26

Vor Jahren hatte ich mal einen (..) Flug von Dortmund nach Amsterdam (mit Eurowings) und von dort nach Marseille (mit Regional Air) gebucht. 3 Stunden vor Abflug informierte mich mein Reisebüro, der Flug nach Marseille wäre überbucht. Aber ich konnte den netten Herrn überreden, mir eine andere Verbindung herauszusuchen.
Heraus kam eine Verbindung nach Amsterdam, dann mit KLM nach Paris CDG (damals waren die KLM und Air France noch nicht verheiratet) und von dort mit Air France nach Marseille. Leider mußte ich aber in Paris von CDG1 nach CDG2 und durch 4 Sicherheitskontrollen. Vor dem Bustransport nach CDG2 saß ich in einem winzigen Warteraum, starrte in die Nacht (21h00) und wartete auf den Bus. Ein weiterer Fluggast (aus Korea) warte auch mit mir. Er sagte "Flughäfen sollten für Menschen gebaut sein und nicht die Menschen für Flughäfen". Dann kam der Bus, der Fahrer signalisierte uns, es müsse erst rauchen, dann ginge es weiter. Die Busfahrt dauerte eine gefühlte Ewigkeit, ein Jumbo (B747) kreuzte unseren Weg und in der Ferne wurde ein Terminal immer größer. Per Fernbedienung öffnete der Fahrer die Tür zum Terminal und ich ging dort zum Air France Schalter. Die Dame sagte mir, mein Flieger wäre bereits weg. "Aber wieso kommen Sie aus Amsterdam und wollen mit der Air France nach Marseille fliegen?" sagte sie, mir fiel nichts Besseres ein, als ihr zu sagen "Ich liebe die Air France". Das war wohl für sie das Schlüsselwort, denn 2 Minuten später hatte ich das Ticket für einen verspäteten Flug nach Marseille, wo ich um 0h00 eintraf. Jetzt ratet mal, wo mein Koffer war? Jedenfalls nicht in Marseille. Und meine Abholer warteten im internationalen Teil (für die kam ich ja auch dem niederländischen Ausland), aber nach einer halben Stunde haben wir uns dann gefunden, es war ja sonst niemand mehr im Flughafen. Und der Koffer wurde den nächsten Tag nach Cavaillon geliefert, ohne, dass die mitgebrachten Lebensmittel schlecht wurden.

Aber es war ein Erlebnis und ich bin dort angekommen, noch nicht einmal viel verspätet.
0 x
Napoleon51

meine Homepage als Dank an meine "Lieblingsheimat" an der Côte: www.ledramont.eu
hesiro
Beiträge: 65
Registriert: Donnerstag 20. November 2003, 11:44

Montag 4. April 2011, 08:44

Hallo,

leider hat das nichts mit AirFrance zu tun. Das sind nun mal Internationale IATA Bedingungen. Und wenn dir das Reisebüro dann nicht Umbuchbare Tickets Verkauft, die natürlich um einiges Günstiger sind kann das nun mal passieren. Ich kann dir versichern das passiert dir bei jeder Airline die nicht miteinander kooperieren. Man kann halt mal Glück haben, dass da jemand sitzt der es Umbucht, aber es kann auch sein wenn er das macht, der dieser Mitarbeiter dafür von seinem Arbeitgeber was auf den Deckel bekommt. Anders schaut es aus wenn die Maschine mehrere Stunden Verspätung hat, dann kann man bei der Airline was gelten machen.
0 x
Salut, Heiko
Der Südwestfrankreich Fan
(Atlantik und große Wellen :-) )
Antworten