Zum 1. Mal Frankreich - Zwei Varianten

Reiseziele, besondere Urlaubsformen (z.B. FKK, Reiterferien), Sehenswürdigkeiten...
Antworten
Bubble
Beiträge: 1
Registriert: Dienstag 30. April 2019, 10:52

Dienstag 30. April 2019, 11:02

Hallo zusammen,

ich habe jetzt sehr lange überlegt, wo es in den Sommerferien (leider bleibt uns nichts anderes übrig) mit den Hunden und meiner Freundin hingehen soll.
Baden wollen wir nicht. Uns geht es eher um schöne Restaurants und Wanderungen mit bezauberndem Flair. :)

Variante A
1. Woche cap frehel mit Tagesausflug nach St. Malo.
2. Woche Étretat mit Tagesausflug nach Honfleur

Variante B
1. Woche Quiberon oder Crozon
2. Woche St. Malo

Anreisen werden wir mit unserem eigenen PKW aus Dortmund.

Ich würde mich freuen, wenn mir vielleicht ein paar erfahrene Frankreich-Profis bei meiner endgültigen Entscheidung helfen könnten.

P. S.: Ich weiß auch, dass wir spät dran sind, aber irgendwo lässt sich bestimmt noch was Gemütliches finden.
0 x
Piroschka
Beiträge: 187
Registriert: Sonntag 15. Juli 2012, 16:20

Dienstag 30. April 2019, 16:02

Das sind ja nun Orte, die total überlaufen sind.
Wann sind denn die Sommerferien in NRW?
Besser wäre im Innern der Bretagne zu mieten (billiger, wenn auch nicht billig) und von hier aus die Ausflüge ans Meer zu machen.
Im Innern gibt es viele kleine Flüsse und Seen, in denen die Hunde auch baden können. Und viel zu besichtigen.
Bis an die Küsten in Süd und Nord sind es oft nur 50 bis 65 km.

Vorteil für die Hunde: zwar kein zeckenfreies Gebiet, aber wenig Infektionsdruck von den Mittelmeerkrankheiten und Borreliose her.

Um den Flughafen Guipavas ist allerdings ein Hot spot von Leishmaniosefällen (über Flieger eingeschleppt).
0 x
mathe
Beiträge: 86
Registriert: Dienstag 19. Februar 2008, 09:44

Donnerstag 2. Mai 2019, 07:31

Hallo,

ich kenne die Halbinsel von Crozon sehr gut. Es war dort immer sehr toll. Tolle Wanderungen und Ruhe pur. Ich war allerdings dort immer in der Nebensaison (Juni und September). Von Mitte Juli bis Ende August haben die Franzosen Schulferien aber so überlaufen wie Holland oder Mallorca auf gar keinen Fall. Versuchen Sie eine Unterkunft auf einem Campingplatz bei Morgat oder Camaret. Sie werden sicherlich noch etwas finden. Sie sagen Baden ist für sie Nebensache. Das Wasser dort bleibt immer sehr kühl 17 bis 18° aber am Strand kann man schön liegen.

Die Geschmäcker sind Gott sei Dank verschieden. Das Innern der Bretagne wäre mir zu langweilig. Plattes Land, Viehzucht und Landwirtschaft. Die Küste ist für meinen Geschmack fantastisch.

Anstatt St Malo würde ich Ihnen Erquy empfehlen. Es ist nicht weit von St Malo und von dort aus werden Sie einen Tagesflug nach St Malo und auch die Küste "Granit rose" entdecken können.

Auf dem Weg dorthin oder auf der Rückfahrt können Sie noch Honfleur besichtigen. Etretat liegt wiederum zu abseits.

Wenn Sie möchten, kann ich Ihnen gern mehr Tipps verraten. Einfach über Mail Ihre Rufnummer angeben.

Viel Spaß

Claude
0 x
mk1967
Beiträge: 6
Registriert: Dienstag 11. November 2014, 09:49

Donnerstag 20. Juni 2019, 22:36

Bubble hat geschrieben:
Dienstag 30. April 2019, 11:02
Anreisen werden wir mit unserem eigenen PKW aus Dortmund.
Eine Überlegung wär's für meine Begriffe wert, diese Anreise zumindest innerhalb Frankreichs nicht (wie die meisten) kilometerfressend, sondern tuckernderweise hinter sich zu bringen 8) .
Bei mir hat sich das auf mittlerweile vier langen Reisen extrem bewährt - das letzte Mal waren es 3.700 km: kurz hinter der französischen Grenze runter von der Autobahn und weiter über Routes Nationales und Routes Départementales. Im Schnitt 250-300 km pro Tag - mit viel Zeit für spontane Umwege, Schlenker und Zwischenhalte.
Übernachten nicht in Hotels, sondern in privaten Chambres d'hôtes in Kleinstädten oder Dörfern oder ganz hinter dem Mond.
Dann kriegt man richtig viel mit von "La France profonde", Land und Leuten :) .

Man braucht bis ins Languedoc (und folglich wohl auch bis in die Bretagne) so natürlich drei Tage, aber die sind entspannt (im Gegensatz zu einem Tag mit 1000 km am Stück, von dem man sich dann erst mal einen weiteren Tag lang erholen muß :lol: ) - "Urlaub von Anfang an", wie die DB in den 70ern sagte :wink: .
Anders würde ich das weitläufige Land Frankreich per Auto gar nicht mehr durchqueren wollen :D .

Michael
0 x
Antworten