Über die Schweiz nach Frankreich (3Wochen, VW-Bus)

Reiseziele, besondere Urlaubsformen (z.B. FKK, Reiterferien), Sehenswürdigkeiten...
Antworten
MXmanni
Beiträge: 1
Registriert: Sonntag 13. Oktober 2013, 15:16

Sonntag 13. Oktober 2013, 15:30

Hallo zusammen,

Wie die Überschrift bereits verrät planen wir, meine Freundin und Ich einen Trip über die Schweiz nach Frankreich (September 2014).

Geplant ist bisher diese Route:

Vierwaldstätter See, Altdorf (CH)

In Frankreich dann:
Embrun (Hautes Alpes) --> Naturpark von Queyras, Schluchten von Méouge
weiter über den Stausee von Sainte-Croix das Städtchen Moustiers und selbstverständlich die Verdonschlucht.

Dann solls weitergehen ans Mittelmeer nach Toulon oder Marseille und Umgebung.

Weiter nach Avignon, nach Montpellier, Carcassonne, Toulouse, kurzer Trip nach Spanien (San Sebastian) an der Atlantikküste bis Bordeaux und wieder zurück nach Oberschwaben.

Was meint ihr zu dieser Route? Habt ihr schöne Tipps z.B. Tageswanderungen an der Verdonschlucht, spezielle Orte/Strände, Natur an der Atlantikküste oder am Mittelmeer? Wenn ihr irgendwelche Ideen habt einfach mal alles dazuschreiben, wir würden uns sehr über Tipps freuen! Gern auch per PN!

MfG
MXmanni
0 x
JosefHuber1977
Beiträge: 1
Registriert: Montag 14. Oktober 2013, 16:47

Dienstag 11. März 2014, 15:59

Die Verdon Schlucht kann ich nur wrämstens empfehlen, dann Trip hört sich von der Planung her allgemein sehr gut an. Solltest du weitere Infos zu Naturparks in Frankreich aber auf zu Verdon Schluch im speziellen suchen so kannst du dich hier http://www.france-voyage.com/frankreich ... n-1449.htm kostenlos informieren. Vorab schonmal viel Spaß :lol:
0 x
pk8
Beiträge: 22
Registriert: Dienstag 7. Mai 2013, 11:13

Dienstag 18. März 2014, 17:02

Die Route klingt sehr gut.

Drei Wochen sind lang genug, um auf jeden Fall einiges mitzunehmen.
Für Südfrankreich kann ich dir diese Seite (http://lovelyplanetdotme1.wordpress.com ... rankreich/) ans Herz legen. Dort ist ein ähnlicher Trip beschrieben mit vielen nützlichen Tipps.

Ich selbst habe schon eine ähnliche Route bereist und muss sagen, es ist eine schöne Auswahl (auch wenn man natürlich immer seine persönlichen Vorlieben beachten sollte).

Am Mittelmeer finde ich Marseille selbst nicht so attraktiv. Es hat seinen Charme, kann aber mit vielen anderen Orten Südfrankreichs nicht mithalten.

Wenn der Gordes du Verdon auf der Liste steht, empfiehlt sich später auf jeden Fall auch ein Abstecher zum Gorges du Tarn. Dieser ist von Milau aus gut zu erreichen.

Vom Gorges du Verdon kommend, liegen Provence und Carmargue natürlich nahe. Nimes, Arles, Avignon sind sehr schön, die Pont du Gard und Beaux de Provence sind im Sommer sicherlich überlaufen, im Herbst aber sicherlich einen Abstecher wert.

Montpellier sollte auf jeden Fall besucht werden, meines Erachtens eine der schönsten Städte (Süd-)Frankreichs.
Saintes-Maries, Sete, Marsseilan Plage und vor allem Aigues Mortes sind sehr touristisch und im Sommer überlaufen, bieten aber abseits der großen Routen immer noch sehr viele schöne Orte.
Es lohnt sich auf jeden Fall nach den kleinsten der kleinen Straße Ausschau zu halten (gleiches gilt auch für die Carmargue).

Insgesamt ist es ratsam vorrher bereits etwas zu sondieren, worauf euer Fokus liegen soll.
Es bieten sich verschiedene Möglichkeiten, von Marseille aus kann man sich sehr schön am Meer entlang hangeln (vor allem besser als am Atlantik) bis rüber nach Spanien, bzw. Katalonien. Hier ist ein Trip entlang der Costa Brava natürlich ein Highlight und Girona/Barcelona durchaus erreichbar.

Wenn's nicht nur Meer sein soll, kann man auch hinte Montpellier abbiegen, Richtung Gorges du Tarn und dann am Tarn weiter quer durchs Land, Albi, Quercy, sind alles sehr schöne Gegenden, viel Natur, kleine Orte enge Straßen, grün, grün, grün (außer natürlich die Kirche in Albi :D).

Oder über Carcassone weiter Richtung Atlantik. Auf diesem Weg kann man dann auch wieder Richtung Tarn abbiegen, oder direct weiter an die Küste.
Über Touluse kann man auch nach Andorra hoch (vll aus der Schweiz kommend eher uninteressant), der Weg dorthin lohnt sich auf jeden Fall, sofern die Pässe noch geöffnet sind (sollten sie im September eigentlich).

Die Atlantikküste biete ebenso viele Möglicheiten. Bordeaux, St. Jean, Biarritz, alles sehenswert, natürlich auch die Orte dazwischen. Beieindruckend natürlich die Dune de Pyla, bei gutem Wetter ein absolutes Highlight, über Tag mit dem Boot über den Atlantik und abends den Sonnenuntergang von der Düne aus genießen.
Absolut kult natürlich auch le Pin sec.

Durch das Basquenland ist auch eine sehr gute Idee, San Sebastian ist eine Reise wert, Pamplona auch (bei Zeit knappheit auf jeden Fall trotzdem San Sebastian mitnehmen), Bilbao eher nicht.

Auf dem Rückweg bieten sich im Centrum Frankreichs natürlich auch noch viele sehenswerte Orte ...
Es ist wichtig, erstmal zu überlegen wo euere Highlights liegen sollen, was unbedingt gemacht werden soll.

Vll könnt ihr dann hier noch mal aktiv werden, gerne aber auch als PN!
0 x
Antworten