1. Mal Languedoc Roussillon (Valras Plage) Tipps und Infos ?

Reiseziele, besondere Urlaubsformen (z.B. FKK, Reiterferien), Sehenswürdigkeiten...
Antworten
Melilau
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch 29. Juli 2015, 20:36

Mittwoch 29. Juli 2015, 20:44

Hallo,

Bin ganz neu hier. Uns zieht es Ende August das erste Mal nach Südfrankreich, genauer gesagt Valras Plage. Vielleicht kennt ja jemand den Campingplatz Domain de La Yole sogar?

Wer hat Tipps? Was müssen wir beachten und unbedingt anschauen?
Auch such ich noch Tipps zur Anreise....

Danke und Gruß

Melilau
0 x
papillon
Beiträge: 116
Registriert: Freitag 21. März 2008, 18:24
Wohnort: Aachen

Freitag 31. Juli 2015, 08:51

Bonjour et bienvenue! Die Region, in der Ihr Urlaub machen werdet, ist wirklich wunderschön und reich an Sehenswürdigkeiten. Ein MUSS ist der Canal du Midi, der sich von Sète aus bis Toulouse durch das Languedoc schlängelt, sehr beliebt zum Radfahren. Ein Muss sind die Schleusen bei Béziers. Interessant ist auch der Tunnel von Malpas! und das Opidum d'Enserune und die kleinen Dörfer rundherum. http://www.france.fr/de/kunst-und-kultu ... -midi.html http://de.tourismecanaldumidi.fr/
Sehenswert außerdem: Narbonne, die Abbaye de Fontfroide, Agde, l'Etang de Thau, Pézenas etc.
Viel Spaß
Bärbel
0 x
Et es, wie et es, un et kütt, wie et kütt ...
Benutzeravatar
Floc
Beiträge: 276
Registriert: Samstag 17. April 2004, 00:03
Wohnort: Süd-West

Samstag 1. August 2015, 16:54

ein Tagesausflug nach Carcassonne !

Die ganzen Katharer Burgen

Grüße FLoc
0 x
Melilau
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch 29. Juli 2015, 20:36

Samstag 1. August 2015, 19:36

Danke für die Infos.

Carcassonne wollen wir auf jeden Fall besuchen und auch den Canal du midi und die Schleusen. Glaubt ihr Anfang September ist da noch so voll, vor allem bei Carcassonne?

und noch ein paar Fragen zur Anreise: wir müssen am Samstag, den 29. August in Valras Plage sein und starten hier von Lyon aus, wo wir einen Nachtstop machen
Sind an einem Samstag zum Ferienende die Autobahnen in den Süden überfüllt, wie würdet ihr fahren. kann man eventuell auch Landstrassen fahren oder bringt das nichts?

was gibt s sonst noch zu beachten, sind absolut, italienerprobt aber absolute Frankreichneulinge.

gruss

Melilau
0 x
pk8
Beiträge: 22
Registriert: Dienstag 7. Mai 2013, 11:13

Sonntag 2. August 2015, 14:11

Die Autobahnen zu den Hauptreisezeiten sind z.T. ein Glücksspiel, i.d.R. lohnt es sich aber nicht auf die Landstraßen auszuweichen, die oftmals mindestens genauso voll sind und man somit nur noch sehr schleppend voran kommt.

Die gesamte Region ist sehr schön und bietet eine ganze Reihe Ausflugsziele.
Je nachdem wie viele Ausflüge gemacht werden sollen und wie weit es dabei gehen soll, lohnt es sich natürlich nach Carcassonne zu fahren, ganz leer wird's dort nie sein, überfüllt aber ganz sicher nicht mehr.
Béziers sollte mitgenommen werden, Montpellier ist mE aber noch schöner.
Nîmes (etwas größer) und Arles (etwas kleiner) sind auf jeden Fall auch eine Reise wert, den Pont-du-Gard ist ebenso eindrucksvoll. Wer's alt kommt in Aigures-Mortes auch auf seine Kosten, ist allerdings extrem touristisch und daher kaum für mehr als einen kleinen Besichtigungsrundgang geeignet. Je nach dem wie weit die Reise gehen soll ist Avignon bekannt und bekanntlich schön.
Durch die Anreise über Lyon bietet es sich durchaus auch an eines der Ziele bzw. einige der Ziele bereits am Anreisetag zu besuchen.

Landschaftlich ist die Region ebenfalls sehr schön, die Gegen um den Canal Midi ist sehr schön, die Carmargue ist traumhaft und bietet viele kleine und noch kleinere Wege zum Entdecken. Wenn man sich etwas weiter ins Innere traut, ist die Tarnschlucht ein absolutes Highlight (ca. 2 Std Fahrt).

Für detaillierte Tipps wäre es natürlich gut zu wissen, wie der Urlaub generell so gelpant ist, viel in der direkten Gegend gucken, werden weitere Wege in Kauf genommen? Eher Landschaften oder lieber Städte?
0 x
Benutzeravatar
Floc
Beiträge: 276
Registriert: Samstag 17. April 2004, 00:03
Wohnort: Süd-West

Sonntag 2. August 2015, 16:14

Wir sind immer Ende August bis Mitte September unterwegs da ist es schon relativ leer und entspannt, auch Carcassonne kann man dann auch gut besichtigen.
0 x
Joe
Beiträge: 137
Registriert: Montag 6. September 2004, 11:43
Wohnort: Bonn

Donnerstag 6. August 2015, 16:06

Toulouse ist auch immer einen Tagesausflug wert. Und naturlich auch Albi. Für beide Ziele sollte man aber von Valras/Béziers ca. 2 Std Fahrzeit einrechnen. Die lohnen sich aber!!
0 x
mk1967
Beiträge: 4
Registriert: Dienstag 11. November 2014, 09:49

Donnerstag 13. August 2015, 00:59

Melilau hat geschrieben:wie würdet ihr fahren. kann man eventuell auch Landstrassen fahren oder bringt das nichts?
Doch :wink: .

Ich war im April per Auto im Languedoc, und dabei bin ich bewußt nur über Routes Nationales und Routes Departementales gefahren, dazu ein paarmal mautfreie Autobahn. Es war ein sehr schönes Reiseerlebnis, für das man zwar Zeit einplanen muß, aber dafür kriegt man viel von Land und Leuten (!) mit - und sonst wäre der Tag für die Autobahn-Kilometerfresserei ein verlorener Tag gewesen, von dem man sich dann am ersten echten Urlaubstag erst mal hätte erholen müssen.

So aber hab ich nur 300 km am Tag gemacht, immer wieder angehalten, wenn was interessant war, Abstecher gemacht etc. Auf Hin- und Rückfahrt je zweimal in klitzekleinen privaten B&Bs genächtigt - auf der Hinfahrt bei Dôle und in Vourles bei Lyon; auf der Rückfahrt in der Nähe von Condrieu und in Fontaine-lès-Dijon. Nette Wirtsleute, extrem leckere petit déjeuners, meist inkl. hauuuuusgemachter confituuuuure.... :D

Man merkt überhaupt nicht, daß man jeden Tag sechs Stunden Fahrzeit hatte - dazu gab es viel zuviel zu sehen und zu erleben. In einem Falle sogar den echten Freitags-Feierabendverkehr von Lyon, natürlich im Regen, natürlich habe ich mich verfahren :lol: . Dafür schickte mich "le GPS" tags darauf unerwartet weiter über St.-Étienne - und das führte südlich von Le-Puy-en-Velay zu einer sehr schönen kurvenreichen Bergstraße - mitten rein ins Languedoc :wink: Und der April-Frühsommer in der Bourgogne auf der Rückfahrt hatte auch seinen besonderen Charme.

Ich würde solche 1000-km-Touren durch Frankreich gar nicht mehr anders machen wollen (es sei denn, ich bin per Bahn unterwegs).
Das einzig Anstrengende an dieser Reise, von dem ich einfach nur froh war, als ich es überstanden hatte, waren die zweimal 500 km Autobahnfahrt hier in Deutschland :roll: :wink:

Nur so was wie den 1:200.000-Michelin-Standardatlas sollte man mitnehmen - sonst wäre mir die Orientierung öfters schwergefallen.
0 x
pk8
Beiträge: 22
Registriert: Dienstag 7. Mai 2013, 11:13

Montag 17. August 2015, 10:53

Bei der Diskussion Autobahn/route national sollte man aber immer die Rahmenbedingungen mit einbeziehen. Natürlich kann man wie @mk1967 schreibt tolle Tage verbringen, indem man sich mit Land und Leuten bekannt macht und natürlich macht man dies am besten auf kleinen und kleineren Straßen. Das hat aber überhaupt nichts mit der Fragestellung zu tun. Es ging um die Anreise und da führt an der Autobahn oftmals kein Weg dran vorbei.
0 x
Antworten