Reiseleiter für Frankreich

Alles zum Thema Leben, Arbeiten, Studieren etc. in Frankreich. (Keine Annoncen)
Antworten
Elwedritsch
Beiträge: 25
Registriert: Dienstag 9. Februar 2016, 18:12
Wohnort: Wolfen

Montag 15. Februar 2016, 08:40

Salut les mec,
ich bin gerade dabei mich selbstständig zu machen, allerdings in Deutschland als Reiseleiter für Frankreich. Gibt es hier jemanden, der mir unverbindlich aber nützlich einige Fragen beantworten kann? Es ginge mir um die Absetzmöglichkeit von Utensilien die ich für den Job brauche und VOR der Selbstständigkeit kaufe, um die Absetzbarkeit von Aufwendungen im Ausland als Pauschale pro Tag, um den Nachweis der Arbeitszeit bei der KV und um die Möglichkeit, wenigstens einen Teil der KV-Kosten evtl. von der Künstlerkasse gefördert zu bekommen.
Wäre toll, wenn es hier jemanden gäbe, der sich damit auskennt. Sonst muss ich halt dem Finanzamt, der TK und der Künstlerkasse selbst auf die Ketten gehen. Ich wäre halt gerne etwas vorbereitet, bevor ich bei deren Callcenter anrufe.
Viele Grüße
Wolfgang, Anfänger
0 x
Yoyo
Beiträge: 688
Registriert: Freitag 12. August 2005, 09:04
Wohnort: Südwest-Frankreich

Montag 15. Februar 2016, 11:53

Hallo Wolfgang,

für solche Sachen ist sicher ein Steuerberater nützlicher (so was solltest Du unbedingt vorher kontaktieren) und vor allem zuverlässiger als ein Forum. Außer unverbindlichen und nicht unbedingt belastbaren Informationen und vielleicht ein paar Tipps wirst Du hier nicht viel erwarten können.

Eine Frage, habe da vielleicht eine Wissenslücke: Seit wann nimmt die Künstlersozialkasse Reiseleiter auf? :?:

Siehe auch hier:

http://www.kuenstlersozialkasse.de/wDeu ... 91ce332461

Auf jeden Fall viel Glück!
0 x
Schöne Grüße - Yoyo
Elwedritsch
Beiträge: 25
Registriert: Dienstag 9. Februar 2016, 18:12
Wohnort: Wolfen

Montag 15. Februar 2016, 16:25

Danke yoyo,
das ist nicht deine Wissenslücke, denn in diesem Punkt hast Du recht. Wobei, ich hoffte evtl. durch journalistische Tätigkeiten und publizistische Zusatzgeschichten eben doch drunterzufallen.
Aber jetzt zu deiner wirklichen Wissenslücke. Selbstständige Tätigkeit als Reiseleiter ist eine ganz tolle Sache, denk ich mir. Was ich aber auf jeden Fall darüber weiß ist, dass sie nicht so viel einbringt, dass man sich einen Steuerberater leisten könnte, :-). Fahrten gibts von, naja, sagen wir mal Ende April bis mit etwas Glück wohl Ende September. Sicherlich gibt es auch noch drei Wintertouren und Weihnachten am Glühweinstand oder Zehen einfrieren in Lappland. Aber davon gibt es nur wenige Touren und die sind nicht Jedermanns Sache. Die Entlohnung der einzelnen Fahrt ist jetzt auch nicht so üppig, als dass man das ganze Jahr davon leben könnte, oder gar noch Frau und Kinder versorgt wüsste. Ich kämpfe da gerade bei der Vorbereitung in der Liga, wo man kein kostenloses Girokonto mehr bekommt, weil der Geldumsatz zu gering ist. Aber warum volle Kontogebühren zahlen für ein halbes Einkommen. Das ist die gleiche Gewichtsklasse in der man kaum eine Chance hat auf eine Kreditkarte, obwohl die für einen selbstständigen Job in Frankreich ganz praktisch wäre ( Mietwagen ). Und ganz sicher will man kein Geld ausgeben ( zumal wenn man vom Geiz zerfressen ist )für einen Steuerberater, Rechtsanwalt, Berater, Versicherungsmakler, Coach, Hairstylisten, Fashonberater, persönlichen Fitnesscoach und Logapäden. Nicht, dass ich nicht jeden davon gebrauchen könnte.
Aber ja, Du hast ja recht, es wurmt mich nur, dass der Steuerberater am Ende mehr an mir verdienen wird als ich selbst :-).
So, Du hast es geschafft, ich greife zum Äußersten. Ich mache einen Termin, und bitte denke immer daran, dass Du mich dazu getrieben hast, beim, ich mag es garnicht aussprechen, oh Gott, Finanzamt.
Viele Grüße
Wolfgang, schon vom beruflichen Werdegang vom Geiz zerfressen
0 x
Yoyo
Beiträge: 688
Registriert: Freitag 12. August 2005, 09:04
Wohnort: Südwest-Frankreich

Montag 15. Februar 2016, 20:33

Hallo Wolfgang,

für eventuelle künstlerische Tätigkeiten musst Du Nachweise erbringen und vor allem musst Du damit mehr als eine bestimmte Summe verdienen, um KSK-versicherungspflichtig zu werden. Ist aber alles auf den KSK-Seiten erklärt.

Die Idee mit dem Finanzamt ist doch gut. Meistens sind die Leute dort freundlich und hilfsbereit, zumindest solange man kein Geld von ihnen haben will oder gleich über Beamte und Steuern schimpft. Grundsätzlich sind aber manchmal ein paar Euros gut angelegt, wenn es um so existenzielle Dinge geht wie eine Geschäftsgründung.

Hast Du eine genauere Vorstellung, was Du willst? Organisierte Reisen von verschiedenen Touristikfirmen begleiten oder wie muss man sich das vorstellen? Gibt es so was wie einen Verband der freiberuflichen Reiseleiter, um Dich zu informieren?
0 x
Schöne Grüße - Yoyo
Elwedritsch
Beiträge: 25
Registriert: Dienstag 9. Februar 2016, 18:12
Wohnort: Wolfen

Dienstag 16. Februar 2016, 08:22

Ja Yoyo,
also ja, ich habe schon ziemlich genaue Vorstellungen. Ich habe bis jetzt Rahmenvertrag und Zusagen von zwei Reiseveranstaltern, ihre Busreisen nach Frankreich zu begleiten. Dabei geht es darum, die Reisezeit im Bus sinnvoll zu verkürzen, den Bordservice zu machen ( Bowu und Kaffee an den Rastplätzen zu verteilen ), das Ein-und Auschecken zu organisieren, Erläuterungen zu dem, an dem wir gerade vorbeifahren ( upps, schade, schon vorbei ) und manchmal auch Stadtführungen zu machen. Den Kontakt halten zu den Dienstleistern, Vorkosten, Beschwerden entgegennehmen und managen und natürlich Änderungen im Programm organisieren. Berichte schreiben und Abrechnungen machen gehört auch dazu. Ich freue mich schon richtig darauf.
Natürlich müssen die Fahrten terminlich koordiniert werden. Besonders zu beachten sind dabei die grundsätliche Verfügbarkeit von Fahrten, also welche Fahrten bietet mir der Reiseveranstalter an. Bei zwei oder mehr Reiseveranstaltern kann es da schon zu Überschneidungen kommen, auch weil die allermeisten Fahrten zwischen Mai und September stattfinden. Ein richtiges Saisongeschäft. Dann muss ich noch die Ferien meiner Frau und meiner Kinder berücksichtigen. Einer der Gründe warum ich nicht mehr helfe Autofahrer mobil zu halten ist die Tatsache, dass man dort nicht auf Ferien mit der Familie hoffen kann, was mir aber sehr wichtig ist. Und dann wäre es auch schön nach sagen wir mal vierwöchigem Aufenthalt in Frankreich mal für einige Tage nach Hause zu kommen, z.B. um 3o Unterhosen und T-Shirts zu waschen :-).
Du siehst, so einfach ist es auch nicht. Momentan kämpfe ich an mehreren Fronten mit den Vorbereitungen. Das selbstständig machen ist nur eine Sache, die mich aber nicht schreckt. Die notwendige Technit zu kaufen und den Umgang damit zu erlernen ist das nächste. Ich habs an und für sich nicht so mit mobilen Computern und den neusten Handys, die nicht vernünftig in der Hand liegen und die man eigentlich schlecht bedienen kann. Dabei Grüße an mein altes Handy und an die Techniker und Designer von Nokia, die vielleicht garnicht wissen, was für einen tollen Job sie damals gemacht haben. Das merkt man erst wenn man so ein modernes Handy in der Hand balanciert, was die Fingerfertigkeit eines Zauberers erfordert und mit einem flotten Wisch über das Display in der Kontaktliste bis zum Erdmittelpunkt skrollt. Eine Zeit lang hatte ich nur die Wahl zwischen dem ADAC und meiner Mutter Zitta. Entweder oder, man muss sich halt entscheiden :-).
So wenn ihr alle immernoch lust habt zu lesen, dann noch folgendes Problem. Als Selbstständiger kommen bei mir die Einnahmen natürlich unregelmäßig und wohl auch über ein halbes Jahr recht spärlich. Was bedeutet, dass einem kein kostenfreies Girokonto zusteht. Ja klar, ist ja auch logisch, dass diejenigen die unregelmäßig und wenig Geld überwiesen bekommen unbedingt bei der Deutschen Bank ein Geschäftskonto eröffnen müssen mit den entsprechenden Gebühren und dem bedauernd-ironischen Gesichtsausdruck des Bankberaters, wenn ich ihm meine Umsätze andeute. Aber ohne regelmäßige ordentliche Überweisungen vom Arbeitgeber gibt es natürlich auch keine Kreditkarte, was schon eher einleuchtet. Diese wäre ich Frankreich zwar angezeigt, aber damit habe ich mich bereits abgefunden. Unnötig zu erwähnen, dass ich dafür nicht bereit bin einen Jahresbeitrag von 6o,- € zu zahlen.
Du siehst, ich bin dabei mich vorzubereiten und ich lerne jeden Tag was Neues.
Viele Grüße
Wolfgang, der, wäre er eine Bank gerade die Neugründer als Selbstständige hegen und pflegen würde, ja richtig umsorgen, denn, aus denen kann ja mal was werden und die vergessen nie, wer ihnen damals geholfen hat.
0 x
Yoyo
Beiträge: 688
Registriert: Freitag 12. August 2005, 09:04
Wohnort: Südwest-Frankreich

Dienstag 16. Februar 2016, 15:23

Versuch's doch mal bei der DAB-Bank, die hatten kürzlich noch Gratiskonten mit gratis Mastercard für Freiberufler - inzwischen sind sie nur noch inoffiziell auch für Selbständige. Automieten und Tanken geht auch mit der Mastercard ohne Kreditrahmen (oder mit einem sehr kleinen, es ist klar, dass die Bank da zu Beginn nicht sehr großzügig ist).

Es geht jedenfalls ein ganz normales Girokonto. Du bist als kleiner Selbständiger nicht verpflichtet, ein offizielles Geschäftskonto zu eröffnen:

http://www.akademie.de/wissen/geschaeft ... tstaendige

Es wäre allerdings angeraten, ein Extrakonto zu machen, damit es kein Durcheinander gibt.

Siehe hier (da sind auch kostenlose angeführt):

http://www.firmenkonten24.de/dab-girokonto
0 x
Schöne Grüße - Yoyo
Elwedritsch
Beiträge: 25
Registriert: Dienstag 9. Februar 2016, 18:12
Wohnort: Wolfen

Donnerstag 18. Februar 2016, 07:49

Danke YOYO,
das ist ein Post mit dem ich und vielleicht auch Andere richtig was anfangen können. Ich werde es so machen. Noch mal eine andere Frage hier in die Runde. Im größten Forum über Frankreich müsste es doch eigentlich viele erfahrene Reiseleiter geben, oder habe die ihr eigenes Forum? Hängen die etwa im Forum über römische Geschichte in den Provincen ( :-) ) rum? Wäre für Reiseleiter das Forum der Strandliegenverleiher französischer Destinationen richtiger oder das Forum der Gemeinschaft der tassenweise weinschlürfenden Rotnasen mit unverständlichem Accent?
Die Frage wiederum führt mich zu Dir Yoyo und deinem offensichtlichen Lieblingsplatz, die Silberküste und die Landes. Hab da schon früher mal was drüber gelesen, ist aber ziemlich weit weg von hier im tiefsten Osten. Ich war zwar mal an der Gironde und auf der Düne von Pilat, aber noch nicht südlich davon, war wohl ein Fehler?
Viele Grüße
Wolfgang, der gerne auf diesem Weg andere evtl. erfahrene Reiseleiter kennenlernen würde.
0 x
Yoyo
Beiträge: 688
Registriert: Freitag 12. August 2005, 09:04
Wohnort: Südwest-Frankreich

Donnerstag 18. Februar 2016, 08:35

Hallo,

ich kenne kaum Frankreich-Foren, aber sicherlich gibt es größere als dieses, halt dann manchmal mit etwas anderer Ausrichtung. Ein paar Leute hier kennen die auch, ab und zu gibt es mal Links - aber wie gesagt, ich nicht. Leider habe ich jetzt gar keine Zeit (momentan 18-Stunden-Arbeitstag). Versuch es doch mal bei Facebook, da soll es auch Gruppen geben. Oder such nach Reiseleiterinfos direkt in Deutschland. Es ist ja grundsätzlich egal, in welches Land es geht, die beruflichen Rahmenbedingungen in Deutschland dürften gleich oder ähnlich sein.

Ja, die Landes sind eine wunderschöne Ecke. :)
0 x
Schöne Grüße - Yoyo
pk8
Beiträge: 22
Registriert: Dienstag 7. Mai 2013, 11:13

Donnerstag 18. Februar 2016, 16:36

Elwedritsch hat geschrieben:Als Selbstständiger kommen bei mir die Einnahmen natürlich unregelmäßig und wohl auch über ein halbes Jahr recht spärlich. Was bedeutet, dass einem kein kostenfreies Girokonto zusteht. Ja klar, ist ja auch logisch, dass diejenigen die unregelmäßig und wenig Geld überwiesen bekommen unbedingt bei der Deutschen Bank ein Geschäftskonto eröffnen müssen mit den entsprechenden Gebühren und dem bedauernd-ironischen Gesichtsausdruck des Bankberaters, wenn ich ihm meine Umsätze andeute. Aber ohne regelmäßige ordentliche Überweisungen vom Arbeitgeber gibt es natürlich auch keine Kreditkarte, was schon eher einleuchtet. Diese wäre ich Frankreich zwar angezeigt, aber damit habe ich mich bereits abgefunden.
Die DKB https://www.dkb.de/privatkundendkb_cash/ bietet ein kostenfreies Girokonto an sowie eine kostenfreie Kreditkarte an. Mit beidem ist gebührenfreies Abheben/Bezahlen im ausland möglich. Kreditrahmen und Dispo sind jeweils nur 500€, wobei das Kreditkartenlimit per Überweisung gesteigert werden kann und sobald regelmäßiges Einkommen eingeht beides angehoben werden kann.

Hinsichtlich der generellen Hürden ist ein Gang zum Steuerberater auf jeden Fall empfehlenswert. Bei freundlicher Nachfrage sind viele Steuerberater durchaus bereit ein erstes Treffen informell und ohne Kosten zu machen um zumindest die groben Fragen zu klären.
0 x
Antworten