Krankenversicherung bei Selbstständigkeit etc...

Alles zum Thema Leben, Arbeiten, Studieren etc. in Frankreich. (Keine Annoncen)
Antworten
s7k5
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 2. Juni 2015, 18:57

Dienstag 2. Juni 2015, 21:28

Bonjour.

Ich habe in den letzten Wochen schon einiges hilfreiches in diesem Forum recherchieren können. In dieser Frage habe ich aber noch nicht so den Durchblick. Vielleicht gibt es da ja ein paar Experten, die sich auskennen...

Ich bin langjähriger Kletterer, gut vernetzt, habe viele Jahre Gastro- und Bauerfahrung, bin seit 20 Jahren sehr oft in der Gegend unterwegs. Sprachkentnisse sind ziemlich gut. Schon seit Jahren halte ich die Auge offen nach einem Haus , um eine Gite mit überwiegend Kletterkundschaft zu betreiben.

Nun hat sich da was über einheimische Bekannte ergeben und ich überlege, den Schritt zu machen. Die mit dem Kauf verbundenen Notarkosten und Steuern, und auch die im Anschluss daran anfallenden, sind mir bekannt. Auch über weitere laufende Kosten, wie Strom etc bin ich im Bilde.

Was ich nicht so ganz klar sehe, ist die Frage der Krankenversicherung. Auf Rentner bezogen wurde das Thema mal hier behandelt, aber was genau mache ich als micro entreprise ?? Macht es Sinn in Deutschland versichert zu bleiben und ginge das überhaupt. In Frankreich scheint der Leistungsumfang ja eher nicht so gut zu sein und ich sollte eine Zusatzversicherung Abschliessen (?). Was kämen da so an monatlichen Beiträgen auf mich zu ??
Thema Sozialabgaben... unter 23000€ im Jahr muss man die nicht bezahlen, ist das richtig ? Besteuert wird man in den Fall auch nur entsprechend geringfügig, soweit ich das recherchieren konnte ? Es gibt doch sicher andere Gite / Chambres d´Hotes Betreiber hier die mir da einen Überblick geben können ( und wollen :D )??

Und so als Notstrategie... anfangs müsste ich vielleicht eine Arbeit annehmen, was während 5-6 Monaten auch realisierbar zu sein scheint. Wie ist es dann mit der KV . Ausserdem haben mir Bekannte erzählt, dass viele Saisonniers in der Gegend irgend eine Art Nebensaisonarbeitslosengeld oder ähnlich beziehen ( können). Ginge so etwas auch bei mir, wenn ich saisonal arbeiten würde, aber trotzdem je eigentlich selbstständig bin ?? Habe ich sonst noch etwas übersehen ??

Schon mal vielen Dank für die Hilfe und Infos !!

Beste grüsse.
0 x
herbertp
Moderator
Beiträge: 1344
Registriert: Dienstag 14. September 2004, 08:13

Mittwoch 3. Juni 2015, 04:27

Bonjour
und willkommen im Forum.
vielleicht kennst Du diesen link ja noch nicht.
http://www.pap.fr/argent/impots/les-rev ... eres/a1760
à plus
Herbert
0 x
herbertp
Moderator
Beiträge: 1344
Registriert: Dienstag 14. September 2004, 08:13

Mittwoch 3. Juni 2015, 15:41

Hallo ssiebenkfünf

Si vous louez des gîtes ruraux, des locations classées « meublés de tourisme » ou des chambres d'hôtes, vous bénéficiez d'un régime fiscal plus avantageux :

vous relevez de plein droit du régime forfaitaire si vos recettes ne dépassent pas 82.200 € par an (en 2014) : vous êtes donc presque toujours concerné ;
sur ces recettes, vous bénéficiez d'un abattement forfaitaire de 71 %, ce qui signifie que seuls 29 % de vos loyers et charges sont réintégrés à l'ensemble de vos revenus de l'année puis imposés.
hast Du das so interpretiert,wie ich es interpretiere??
Du vermietest Deine Ferienwohnungen uns zahlst 29% Steuer. Ansonsten versuchst Du einige Monate ¨abhängig!¨ beschäftigt zu sein und so ins Sozial- und Krankenversicherungs… zu kommen.
Informiere Dich genau ûber den Schritt in die Selbständigkeit. Régime social des indépendants en France — Wikipédia
Die RSI schämt sich nicht, einen Freund von mir der letztes Jahr nur etwa 15T Euros als Selbständiger eingenommen hat, auf Zahlung von 12500€ RSI zu verklagen. :shock:
lies auch
http://www.lemonde.fr/les-decodeurs/art ... 55770.html

Salut
Herbert
0 x
s7k5
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 2. Juni 2015, 18:57

Freitag 5. Juni 2015, 04:30

Merci Herbert,

Ja, Dienen Link hatte ich auch schon mal gesehen und eben dies ( mit vertauschter 2 und 3 ... 23T statt 32T - encore mieux ,-) ... war meine Interpretation. Allerdings habe ich das so verstanden, dass man nicht 29% Steuern zahlt, sondern 29% versteuert werden müssen.
Ich hab grad recht viel Arbeit und daher wenig Recherchezeit, mir aber gestern Abend einiges angesehen. Konkrete Zahlen, wieviel Steuern, welche RSI Abgaben und wie hoch die sind, bei diesem und jenem Gweinn auf Vermietung, habe ich bisher nicht gesehen. Dachte, jemand hier im Forum, der eine Gite o.ä. betreibt, könnte sowas liefern.
Und eben, man findet auch " Horrorgeschichten", wie die Deines Freundes... wie geht denn das ??

Wünsche einen schönen Tag...
0 x
Antworten