Deutsche Kreditkarten mit ausländ.Adresse?

Alles zum Thema Leben, Arbeiten, Studieren etc. in Frankreich. (Keine Annoncen)
Antworten
Bellie
Beiträge: 757
Registriert: Samstag 8. September 2007, 10:37

Montag 30. März 2015, 10:53

Hallo :)
Hat eine/r von euch Erfahrung damit, wie das läuft, wenn man nach Frankreich zieht, bereits seit Jahren deutsche Kreditkarten hat, den ausstellenden Kreditkartenbanken gerne mitteilen möchte, dass man umgezogen ist.
Sprich: akzeptieren deutsche Kredtikartenbanken eine ausländische Anschrift, sofern das Konto in Deutschland bleibt, oder muss weiterhin die deutsche Adresse bestehen bleiben?
Danke euch.
0 x
Viele Grüße, Bellie
Benutzeravatar
Bine
Moderator
Beiträge: 649
Registriert: Donnerstag 11. April 2002, 21:06
Wohnort: Nürnberg

Montag 30. März 2015, 10:58

ich habe damals, als ich für Saison nach Österreich gezogen bin und dort ja auch gemeldet war, meiner KK-Bank die österreichische Adresse genannt (ohne Angabe, dass es "nur" Saison" ist) und es gab keine weiteren Probleme, da ja weiterhin regulär die monatlichenZahlungen auf das Konto eingingen.
0 x
"Es ist wichtiger, daß sich jemand über eine Rosenblüte freut, als daß er ihre Wurzel unter das Mikroskop bringt." Oscar Wilde
"Der Glaube, es gebe nur eine Wirklichkeit, ist die gefährlichste Selbsttäuschung." Paul Watzlawick
Bellie
Beiträge: 757
Registriert: Samstag 8. September 2007, 10:37

Montag 30. März 2015, 13:25

Danke für deine schnelle Antwort. Wäre die einfachste Lösung - ansonsten läuft sämtliche Korrespondenz über Deutschl..... ebenso wie der Kartenversand.... :roll:
0 x
Viele Grüße, Bellie
Benutzeravatar
Tonton
Beiträge: 490
Registriert: Mittwoch 15. April 2009, 07:59
Wohnort: 21°Süd 55°Ost

Montag 30. März 2015, 14:22

3 Länder, 25 Jahre im Ausland: Null Probleme mit den deutschen Banken gehabt.

Nachteil: meist fallen irgendwelche Kosten an (so 10 € im Jahr, ausser bei den Online-Brokern, die Kunden angeln müssen). Barabhebungen haben meist auch irgendwelche Spesen im Ausland.
Bei den Franzosenbanken ist das meist umsonst.

Umgekehrt habe ich im Urlaub weniger Probleme mit den deutschen Karten an Automaten. Bei den franz. Visa "hakt" das manchmal => keine Verbindung zum Heimatterminal => gibt's auch kein Geld. Ist in entfernten Gebieten schnell möglich (in manchem Land passierte mir das bei jeder 2.Transaktion). Ich benutze diese meist nur für Notfälle, für meinen Lokal-Krams, und wenn ich zuviel Geld auf dem Konto habe.

Da scheint es noch ein paar System-Umstellungsproblemchen zu geben (die franzosen hatten da mal ihr eigenes System) denn meine Deutschen Karten laufen am Supermarkt in Frankreich immer Code-los durch ! Es wird da immer der Unterschriftszettel noch ausgedruckt - nur kennt keine Verkäuferin das, und ich ziehe immer ab, ohne zu Unterschreiben :)
Kann aber zu problemen führen, wenn die Karte wirklich mal abhanden kommen sollte (toi toi toi)
0 x
Grüsse aus der Südsee !
Antworten