Holzhaus in Frankreich bauen (lassen)

Renovieren, Kaufen, Mieten, Bauen, Grund- und Hausbesitz in Frankreich
Bellie
Beiträge: 763
Registriert: Samstag 8. September 2007, 10:37

Donnerstag 3. November 2011, 15:27

JA, Holz ist in F teuer (hab ich schon beim Kauf des abri gemerkt)

Wir haben uns entschieden, dass unser Haus in F-85 (Vendée) ein Holzhaus werden soll.

Nach einigen Angeboten eines Herstellers vor Ort (... Preis.... :roll: )
überlegen wir, ob wir nicht mit einem deutschen Holzhaushersteller bauen sollten.

Ein Freund von uns sagte, es gibt deutsche Firmen, die sogar per LKW nach England liefern und dort das Haus aufbauen, warum also nicht auch in France.

Ich hatte den Beitrag über exot. Holz gelesen und kam so auf die Idee , euch mal betr. unseres Neubaus zu fragen.
Schon mal im Voraus DANKE für eure Meinungen, Ideen , Tipps.

(off topic: das Forum ist spitze, dank vieler seiner Mitglieder und ihren tollen Tipps und Infos. DANKE an diese Mitglieder :D )
0 x
Viele Grüße, Bellie
Benutzeravatar
Tonton
Beiträge: 490
Registriert: Mittwoch 15. April 2009, 07:59
Wohnort: 21°Süd 55°Ost

Freitag 4. November 2011, 04:31

Im Kit kommen lassen !
Aus Europa entweder aus Estland, Litauen, oder Finnland,
ansonsten gibt es sehr schöne und günstige Holzhäuser auch in Süd- und Nordamerika !

Was schwebt Dir denn vor, nach Standardplan, der Hersteller, oder ein Eigenentwurf??
0 x
Grüsse aus der Südsee !
Benutzeravatar
Gero
Beiträge: 474
Registriert: Freitag 21. Februar 2003, 13:37
Wohnort: Kehl / Aude

Freitag 4. November 2011, 09:06

Mir sind bei einem Ausflug in die Vogesen vor ein paar Jahren sehr viele Holzhaus- und Fertighaushersteller aufgefallen.
Dies hat dort anscheinend auch eine lange Tradition; vielleicht wirst Du in dieser Richtung auch fündig, konkret habe ich mir aber keinen Hersteller germerkt.
Gruß
Gero
0 x
Benutzeravatar
Aperdurus
Beiträge: 1663
Registriert: Mittwoch 8. Februar 2006, 08:49
Wohnort: südlich Lyon
Kontaktdaten:

Freitag 4. November 2011, 09:29

Salut,

ich habe letztes Jahr hier Holz bestellt. Das war relativ preisgünstig und die Bestellung übers Internet und die Lieferung haben prächtig funktioniert. Ob die Firma allerdings ganze Häuser herstellt, entzieht sich meiner Kenntnis. Vielleicht haben die Hinweise.

Gruß aus der Drôme
Aperdurus
0 x
"Die Drôme, das ist das Zusammentreffen der Alpen und der Provence, deren warmherzigen und duftenden Akzent sie schon besitzt."
Stefan Cilimba
Beiträge: 186
Registriert: Samstag 13. April 2002, 22:38
Wohnort: St. Jory de Chalais Perigord Dordogne

Freitag 4. November 2011, 18:31

Hallo,
hier: http://bois-et-construction.com/maisons_en_bois.htm
kannst Du ja auch mal schauen. Ist auch nicht so weit.
Gruss
Stefan
0 x
Stefan Cilimba
St. Jory de Chalais Perigord Dordogne
Bellie
Beiträge: 763
Registriert: Samstag 8. September 2007, 10:37

Samstag 5. November 2011, 17:20

Wir haben uns selber hingesetzt und unseren eigenen Hausplan entworfen, danach erst mal Hersteller von konventionellen Häusern kontaktiert, dann aber ein Musterholzhaus besichtigt und entschieden, dass es ein Holzhaus wird.

Mittlerweile haben wir von einem örtlichen Hersteller Angebote bekommen, aber der Hausplan hat sich leider mehr und mehr von unserem Wunschplan entfernt, außerdem sind wir mit seinem Angebotspreis nicht einverstanden :mrgreen:

Wir sind jetzt auf der Suche nach weiteren Holzhausherstellern , um von denen Angebote einzuholen und überlegen evtl. halt auch nur ein Ausbauhaus zu nehmen und mit unseren "eigenen" Handwerkern den Rest erstellen zu lassen.

Eigentlich sollte es ein französischer Hersteller sein, der sich mit den örtlichen Gegebenheiten (Sandboden, Nähe Meer, Termiten..... ) auskennt......
0 x
Viele Grüße, Bellie
Yoyo
Beiträge: 702
Registriert: Freitag 12. August 2005, 09:04
Wohnort: Südwest-Frankreich

Samstag 5. November 2011, 18:25

Die gibt es hier, ich weiß aber nicht, ob Dein Département "bearbeitet" wird:

http://www.woodhome-maison-bois.com/fr_FR/

Nous intervenons sur les départements : 40-64-65-31-33-32-47-81-82
0 x
Schöne Grüße - Yoyo
Bellie
Beiträge: 763
Registriert: Samstag 8. September 2007, 10:37

Sonntag 13. November 2011, 11:40

Danke für den Link :D
0 x
Viele Grüße, Bellie
Benutzeravatar
Floralys
Beiträge: 126
Registriert: Sonntag 18. März 2007, 20:16
Wohnort: westliches NRW

Sonntag 13. November 2011, 20:03

Bellie hat geschrieben:Wir haben uns selber hingesetzt und unseren eigenen Hausplan entworfen, danach erst mal Hersteller von konventionellen Häusern kontaktiert, dann aber ein Musterholzhaus besichtigt und entschieden, dass es ein Holzhaus wird.

Mittlerweile haben wir von einem örtlichen Hersteller Angebote bekommen, aber der Hausplan hat sich leider mehr und mehr von unserem Wunschplan entfernt, außerdem sind wir mit seinem Angebotspreis nicht einverstanden :mrgreen:

Wir sind jetzt auf der Suche nach weiteren Holzhausherstellern , um von denen Angebote einzuholen und überlegen evtl. halt auch nur ein Ausbauhaus zu nehmen und mit unseren "eigenen" Handwerkern den Rest erstellen zu lassen.

Eigentlich sollte es ein französischer Hersteller sein, der sich mit den örtlichen Gegebenheiten (Sandboden, Nähe Meer, Termiten..... ) auskennt......
Hallo Bellie
wir haben auch vor 4 Jahren ein Holzhaus gebaut/bauen lassen. Nach sichtung bei den grösseren Anbietern sind wir am Ende bei einem Schreiner gelandet, der allerdings vorher schon ein paar Häuser gebaut hatte. Für uns waren die Vorteile, dass er günstiger war als die Großen und wir dazu noch mehr eigenleistung einbringen konnten. Nachteil, es dauerte etwas länger , da eben nicht so viele Arbeiter da waren. Hat uns aber nichtgestört, da wir ja noch trocken gewohnt haben. Vieles ist wirklich kein Hexenwerk. Also vielleicht eine Frage Wert bei einer in der Region ansässigen Schreinerei.
Frage: ich habe nirgends etwas von einem Architekten gelesen. Braucht man den in F nicht (sorry, unser Haus steht in D.Habe ich oben nicht erwähnt :oops: ). Gibt es dort keine Vorschriften, nach denen man dort bauen muß. Würde mich einfach nur interessieren.
Gruß
Floralys
0 x
Alles beginnt mit der Sehnsucht.
Nelly Sachs
herbertp
Moderator
Beiträge: 1347
Registriert: Dienstag 14. September 2004, 08:13

Sonntag 13. November 2011, 20:55

Das ist etwas sehr Interessantes in F.
Auch arme Menschen sollen die Moeglichkeit haben, ein Haus zu bauen. :!:
Bei Baumassnahmen unter 170m2 kann auf einen Architekten "verzichtet" werden.
salut
Herbert
Obligatoire ou non ?
L'intervention d'un architecte est facultative dans deux cas :
Quand les travaux portent sur une surface inférieure à 170 m2
Si vous faites construire une maison, la surface hors oeuvre nette de la maison ne doit donc pas dépasser 170 m2.
0 x
Benutzeravatar
Floralys
Beiträge: 126
Registriert: Sonntag 18. März 2007, 20:16
Wohnort: westliches NRW

Sonntag 13. November 2011, 21:36

Danke Herbert,
Deine Aussage bringt mich meinem Traum vielleicht ein weniglich näher 8) .
Ich muss allerdings sagen, dass mir der Architekt auch viel Geld "gerettet" hat. Die einzelnen Baumenschen hatten, sagen wir mal teilweise etwas merkwürdige Vorstellungen von der Ausführung ihrer jeweiligen Gewerke. Und so viel Plan hatte ich am Anfang auch noch nicht. Ich kann nun beim bester Willen nicht sagen, dass ich ein Haus zur gänze bauen könnte, aber zumindest in Bezug auf Holzhäuser habe ich viel gelernt.
@Bellie,
ich hoffe, dass alles hin kommt.
Gruß
Floralys
0 x
Alles beginnt mit der Sehnsucht.
Nelly Sachs
Benutzeravatar
Tonton
Beiträge: 490
Registriert: Mittwoch 15. April 2009, 07:59
Wohnort: 21°Süd 55°Ost

Montag 14. November 2011, 07:12

hehe, Ihr packt das ja richtig kompliziert an.
Kein Wunder, dass die "Hersteller" weglaufen !

Kunden die Zig Angebote reinholen, sich nicht entscheiden können, zig mal abändern sieht man in der Baubrache nicht gerne.

Mein echter Tipp für Euch: kauft Euch so ein fertig Standardhaus !
Fummelt da dann nicht mehr an den Plänen rum - das kommt Euch sonst richtig teuer !
Bellie hat geschrieben: Eigentlich sollte es ein französischer Hersteller sein, der sich mit den örtlichen Gegebenheiten (Sandboden, Nähe Meer, Termiten..... ) auskennt......
Das kann eigentlich jeder gelernte Handwerker in Deutschland auch.

Beim Termitenschutz gibt es EU Klassifizierungen, Sandböden sind in Deutschland ebenfalls standard, na gut, das Meer nicht überall, aber wollt Ihr so dicht am Meer bauen, dass das Haus zur Not auch schwimmen muss?

Heute sind die wichtigsten Sachen doch EU-genormt, und die meisten wurden in den EU Normen doch von der Deutschen DIn übernommen, da die Franzosen mit Ihrer NF doch oft schlampig waren.

aber das sind ncoh die geringsten Probleme beim Bauen, viel schlimmer sind die UNSERIÖSEN Handwerker, das reicht hin bis zu Betrügern.
(einschlägige TVSendungen dazu liefen ja auch schon genug).

In frankreich darf jeder ehemalige Parkwächter morgen eine Baufirma aufmachen, und loslegen ! Das machen auch genug, mit entsprechenden Resultaten.

aufpassen solltet Ihr auch, dass deren versicherungszertifikate nicht gefälscht sind !
0 x
Grüsse aus der Südsee !
Bellie
Beiträge: 763
Registriert: Samstag 8. September 2007, 10:37

Dienstag 15. November 2011, 21:22

Tonton hat geschrieben:hehe, Ihr packt das ja richtig kompliziert an.
Kein Wunder, dass die "Hersteller" weglaufen !

Kunden die Zig Angebote reinholen, sich nicht entscheiden können, zig mal abändern sieht man in der Baubrache nicht gerne.

Mein echter Tipp für Euch: kauft Euch so ein fertig Standardhaus !
Fummelt da dann nicht mehr an den Plänen rum - das kommt Euch sonst richtig teuer !


Wie oft baut frau /man im Leben? Da will ich schon sicherstellen, dass mein Haus auch zu mir passt! Und das VOR Baubeginn, und nicht erst nach dem Einzug feststellen müssen, man hätte den Hausplan besser vorbereiten sollen! Fertigstandard: nein danke! Dann kann ich mir ja auch ein gebrauchtes Haus kaufen!
Wenn die Baufirma nicht die Pläne ,wie besprochen umsetzen kann, muss SIE die halt ändern, und das auch mehrfach, wenn sie es nicht gebacken bekommen! Und selbstverständlich holt ein vernünftig kalkulierender Baumensch auch mehrere Angebote von unterschiedlichen Herstellern an.

Bellie hat geschrieben: Eigentlich sollte es ein französischer Hersteller sein, der sich mit den örtlichen Gegebenheiten (Sandboden, Nähe Meer, Termiten..... ) auskennt......
Das kann eigentlich jeder gelernte Handwerker in Deutschland auch.

Beim Termitenschutz gibt es EU Klassifizierungen, Sandböden sind in Deutschland ebenfalls standard, na gut, das Meer nicht überall, aber wollt Ihr so dicht am Meer bauen, dass das Haus zur Not auch schwimmen muss?

UND: Nähe Meer ist schon ein Unterschied zu einem Stadthaus in NRW!
Die Meerluft "greift" viele Materialien an.


Heute sind die wichtigsten Sachen doch EU-genormt, und die meisten wurden in den EU Normen doch von der Deutschen DIn übernommen, da die Franzosen mit Ihrer NF doch oft schlampig waren.

aber das sind ncoh die geringsten Probleme beim Bauen, viel schlimmer sind die UNSERIÖSEN Handwerker, das reicht hin bis zu Betrügern.
(einschlägige TVSendungen dazu liefen ja auch schon genug).

OK da stimme ich dir zu!


In frankreich darf jeder ehemalige Parkwächter morgen eine Baufirma aufmachen, und loslegen ! Das machen auch genug, mit entsprechenden Resultaten.

aufpassen solltet Ihr auch, dass deren versicherungszertifikate nicht gefälscht sind
Ok hier stimme ich dir auch zu
!
0 x
Viele Grüße, Bellie
Bellie
Beiträge: 763
Registriert: Samstag 8. September 2007, 10:37

Dienstag 15. November 2011, 21:24

Floralys hat geschrieben:Danke Herbert,
Deine Aussage bringt mich meinem Traum vielleicht ein weniglich näher 8) .
Ich muss allerdings sagen, dass mir der Architekt auch viel Geld "gerettet" hat. Die einzelnen Baumenschen hatten, sagen wir mal teilweise etwas merkwürdige Vorstellungen von der Ausführung ihrer jeweiligen Gewerke. Und so viel Plan hatte ich am Anfang auch noch nicht. Ich kann nun beim bester Willen nicht sagen, dass ich ein Haus zur gänze bauen könnte, aber zumindest in Bezug auf Holzhäuser habe ich viel gelernt.
@Bellie,
ich hoffe, dass alles hin kommt.
Gruß
Floralys
Hallo Floralys, danke für deine Beiträge :)

Was hast du dazu gelernt, was würdest du unbedingt beim nächsten Haus :mrgreen: ändern, verbessern????
0 x
Viele Grüße, Bellie
Benutzeravatar
Floralys
Beiträge: 126
Registriert: Sonntag 18. März 2007, 20:16
Wohnort: westliches NRW

Mittwoch 16. November 2011, 17:21

Ich würde, weil ich es mir mittlererweile zutraue, viel mehr selber machen. So manches ist kein Hexenwerk.
Pingeligst auf die zu erstellende Dämmung achten und dem Baulöwen nicht unbedingt glauben, wenn er sagt jau alles fertig.
Noch mehr auf die Heizung schauen. Wir haben eine Luftabsaugung im Haus, die die Wärme der Heizung, einer Luftwärmepumpe, zuführt. Mittlererweile haben wir auch einen Holzofen "mit Fenster". Mal schaun was der bringt. Leider war die entfernung zur Heizung zu weit um ihn noch daran anzuschließen. Ich ärgere mich immer noch, dass wir keine transluzente Wärmedämmung eingebaut haben. (ich hoffe es ist richtig geschrieben.)
Einfache wegeführung für Wassersteigrohre. Wenn es irgend geht auf Putz. Und NEIN!!! wir haben keine Rohre im Wohnzimmer ander Wand hoch liegen :lol:
Je nach dem wie groß Eure Hütte werden soll und wie viele Leute täglich duschen, einen grösseren Pufferspeicher.
Wenn Ihr genaueres wissen wollt, ansonsten auch gerne per PN.
Gruß
Floralys
0 x
Alles beginnt mit der Sehnsucht.
Nelly Sachs
Bellie
Beiträge: 763
Registriert: Samstag 8. September 2007, 10:37

Donnerstag 17. November 2011, 18:02

Floralys hat geschrieben:
Wenn Ihr genaueres wissen wollt, ansonsten auch gerne per PN.
Gruß
Floralys
Danke für das Angebot , du hast eine PN von mir :)
0 x
Viele Grüße, Bellie
Ich bin die Waldfee

Mittwoch 23. Mai 2012, 22:14

Hallo zusammen, ich lese schon längere Zeit in verschiedenen Foren, finde aber für Frankreich nicht das Richtige.
Bisher habe ich in einem Baumhaus im "Wald" von Brocéliande gelebt, muß das aber wahrscheinlich zum Herbst räumen, weil die Eigentümer aus Übersee zurückkommen.
Ein Kauf des Hauses kommt für mich nicht in Frage, weil die proprios nicht mitbekommen haben, daß die Immo-Preise gewaltig abgeschmiert sind, bzw. denken sie, eine Frau könnten sie leimen. :lol: Außerdem ist die Ausstattung recht mäßig.

Hat einer Erfahrungen mit "fuste", diesem Typ "Fallenstellerhaus", wie man sie auch aus Kanada kennt?
Dann müßte ich zwar ebenerdig leben, aber das hat auch Vorteile.
Auf keinen Fall möchte ich ein Haus "von der Stange".
Die Alternative wäre: ich müßte zurück zu meiner Ex auf die Insel. :roll:
Aber jeden Tag Fisch, Schnecken, Muscheln und als nahezu einziges Gemüse salicorne??? Neeee! Und dann noch den Zoff! :mrgreen:
Für Hilfe oder Anregungen bin ich dankbar.
Gernhild
0 x
Benutzeravatar
Tonton
Beiträge: 490
Registriert: Mittwoch 15. April 2009, 07:59
Wohnort: 21°Süd 55°Ost

Donnerstag 24. Mai 2012, 01:35

Also, diese "Trapperhäuser", wie Du sie nennst, finde ich auch gut !
In den USA habe ich mal in so einem gewohnt, war aber mehr eine Villa, als ein Häusschen. Das war in Wyoming.
War 2-stöckig, und jede Hausseite, ca. 20m Lang. War aus durchgehenden Bäumen, ca. 8-9n pro Etage - als müssten die schon ziemlich gross gewesen sein.

In Europa findet man sowas jedenfalls kaum noch im Wald. Da hatten wir ja sauren Regen in den 80ern.

Solche Bäume, und dann noch so viele, dann aus Afrika oder anderswo "rankarren" zu lassen, das kostet natürlich, und ist auch nicht CO2 neutral (Transport).

Problem, das sich in Frankreich stellen würde sind: Termiten !
In grossen Teilen sind die ja schon heimisch geworden, der Rest kommt bestimmt auch noch. Muss man also gut streichen, das Holz, das dünstet dann aber irgendwann bestimmt auch wieder raus.

Energieeffiziens von solchen Häuser ist mir leider auch total unbekannt. In den USA sind die ja einfach nur mit Feder und Nut versehen, und übereinandergeschoben.
Eigentlich hat ja Holz einen ganz guten Wärmedurchlasswiderstand, aber ob das jetzt reicht, um auch europäische Normen zu erfüllen? Da in Wyoming ist das ja kein Problem, da haben sie so viel Wald vor der Tür, die können die ja fast vom Wald in den Kamin kippen lassen. Wenn man das dann aber dazukaufen muss, wird das bestimmt schnell teuer.
0 x
Grüsse aus der Südsee !
herbertp
Moderator
Beiträge: 1347
Registriert: Dienstag 14. September 2004, 08:13

Donnerstag 24. Mai 2012, 06:43

Hallo "Waldfee",
Willkommen im Forum.
Hier ein link zu einem Anbieter. Damit sind schon einmal erste Informationen und frz Begriffe erhaeltlich. http://www.maisonrondinsdebois.com/index.html. Ebenfalls ist dieser Link interessant. http://boisbrut.free.fr/
Bauen mit Holz interessiert mich sehr. Ebenso aber auch das Thema Strohhaus.
Vielleicht schreibst Du mir eine PM fuer weitere Informationen.
Salut
Herbert
0 x
Ich bin die Waldfee

Montag 28. Mai 2012, 21:18

@ tonton: von Wyoming haben Sie wahrscheinlich nur den Film Cat Ballou mit Lee Marvin und Jane Fonda gesehen. Was Sie von Festlandfrankreich wissen, ist auch sehr verschoben. Aber netter Versuch.
@ Herbert: danke für die Hinweise. Der erste link ist mir zu spießig, kleinbürgerlich, die Häuser haben etwas Banales.
Der zweite link hat einen Ansatz, der mir näherkommt. Die Werkzeuge unter "outillage" wie den Spezialzirkel, den "écorçoir", den "compas" kenne ich schon aus eigener Anschauung. Es gibt auch von Fa. Stihl einen Spezial-Guide (Kettenschwert??) für die Sägen zum Ausschneiden der Kehlen. Der läuft nach vorn schmaler zu.

Bild

Zufällig fand ich jetzt hier in der Nähe eine "fuste", wie sie genügen würde, mit Flachdach und "toilettes sèches". Auch in unserer Gemeinde und beim "Equipement" steht man dem positiv gegenüber.
Holz im Überfluss, leider muss man die Dinger alle paar Jahre (2?) mit Borsalz streichen.
Mit privaten Kontakten bin ich hier vorsichtig, nachdem ich sporadisch mitgelesen habe, wie hier gute Männer und Frauen rausgekegelt worden sind. Da muss viel im Hintergrund gelaufen sein.
Aber im Forum will ich gerne immer wieder berichten, falls es Neues gibt.
Viele Grüsse Gernhild
0 x
Antworten