Gaskochfeld / 5-flammig

Klatsch und Tratsch, Neuigkeiten, Geschichten, Persönliches etc.
Benutzeravatar
Aperdurus
Beiträge: 1663
Registriert: Mittwoch 8. Februar 2006, 08:49
Wohnort: südlich Lyon
Kontaktdaten:

Dienstag 13. Mai 2014, 22:20

@ herbertp: Es soll tatsächlich Kochstellen geben, bei denen die Gasflamme unterhalb des Glases liegt. An so etwas dachte ich, als ich von Bellies Wunschherd las.

Eigentlich ist ja der Herd weniger zum Putzen als zum Kochen da. :shock: :p

Auch wenn die Glasplatte tiefer liegt als die Brenner, frage ich mich nur, was sich hygienisch unter dieser Glasplatte abspielt. Wie ist sie gegenüber den Brennern abgedichtet? Und was ist, wenn Bellie einmal beim Kochen der Topf aus der Hand rutscht. Sie muss ja den Topf von einer Kochstelle zur anderen mit beiden Händen heben. --> Platte kaputt.
Aus eigener Erfahrung mit Ceran Feldern weiß ich übrigens, dass diese heikler sind bei der Pflege als V2A.
Wenn ich bei meinem Herd die Topfhalter und die Brenner abbaue, habe ich auch eine fast ebene Fläche zum Putzen. Die 1 cm tiefe Mulde im Edelstahl nütze ich, um eventuelle Rückstände einzuweichen. Außerdem fängt diese Mulde überkochende Flüssigkeiten auf.
Tja Bellie, es ist zwar manchmal schön, an der Spitze des Fortschritts zu marschieren. Aber nicht immer praktisch. :shock: :D
Gruss Aperdurus
0 x
"Die Drôme, das ist das Zusammentreffen der Alpen und der Provence, deren warmherzigen und duftenden Akzent sie schon besitzt."
Benutzeravatar
Bine
Moderator
Beiträge: 648
Registriert: Donnerstag 11. April 2002, 21:06
Wohnort: Nürnberg

Mittwoch 14. Mai 2014, 07:53

Aperdurus hat geschrieben: Wenn ich bei meinem Herd die Topfhalter und die Brenner abbaue, habe ich auch eine fast ebene Fläche zum Putzen. Die 1 cm tiefe Mulde im Edelstahl nütze ich, um eventuelle Rückstände einzuweichen. Außerdem fängt diese Mulde überkochende Flüssigkeiten auf.
Tja Bellie, es ist zwar manchmal schön, an der Spitze des Fortschritts zu marschieren. Aber nicht immer praktisch. :shock: :D
Gruss Aperdurus
Meine Eltern haben einen Gasherd aus den hmmmh keine Ahnung, auf jeden Fall vor meiner Geburt....da ich beim Kochen bei Ihnen immer eine Sauerei gemacht habe, da ich zwar Gas liebe, aber immer die Töpfe umkippel beim Verschieben, habe ich die Angewohnheit aus der Gastronomieküche übernommen und unten die Fläche mit Alufolie ausgelegt.... super einfach zu putzen ;-) ... und ja, ich weiss, Hilfe Verschwendung von Rohstoffen und Ökobilanz :shock: , aber die Alufolie spiegel die Hitze, also höhere Hitzeausbeute :wink:
0 x
"Es ist wichtiger, daß sich jemand über eine Rosenblüte freut, als daß er ihre Wurzel unter das Mikroskop bringt." Oscar Wilde
"Der Glaube, es gebe nur eine Wirklichkeit, ist die gefährlichste Selbsttäuschung." Paul Watzlawick
Benutzeravatar
Aperdurus
Beiträge: 1663
Registriert: Mittwoch 8. Februar 2006, 08:49
Wohnort: südlich Lyon
Kontaktdaten:

Mittwoch 14. Mai 2014, 08:26

Bellie, ich erinnere mich, dass Du ursprünglich Gasherde aus Sicherheitsgründen abgelehnt hast. Nu bist Du soweit und deshalb würde ich ein einfaches und funktionelles Gerät kaufen und keine "eierlegende Wollmilchsau".
(Beim Gasherd läuft ohnehin nicht so häufig etwas über, da die Hitzezufuhr viel spontaner geregelt werden kann) . Kritisch zum Reinigen ist weniger die Kochmulde als der Bereich um die Regelknöpfe.
Gruß Aperdurus
0 x
"Die Drôme, das ist das Zusammentreffen der Alpen und der Provence, deren warmherzigen und duftenden Akzent sie schon besitzt."
wolle
Beiträge: 552
Registriert: Dienstag 25. Januar 2005, 12:05
Wohnort: Var, Esterel

Mittwoch 14. Mai 2014, 16:38

Ha, Aperdurus,

dein Hinweis kam gerade noch rechtzeitig :)
Aperdurus hat geschrieben: Die 1 cm tiefe Mulde im Edelstahl nütze ich, um eventuelle Rückstände einzuweichen. Außerdem fängt diese Mulde überkochende Flüssigkeiten auf.
Beim mitlesen hier, kam mir der Gedanke meine alte Edelstahlgaskochstelle mit Mulde auszutauschen gegen so'n schickes Ceramikfeld.
Bin auch bei Electro Depot schon fuendig geworden...

Noe, ich behalte mein olles Ding... und kann weiterhin dem ueberkochen gelassen zusehen :mrgreen:

salut wolle
0 x
Bellie
Beiträge: 756
Registriert: Samstag 8. September 2007, 10:37

Mittwoch 14. Mai 2014, 23:15

Hallo Aperdurus,

wie ich schon meine Großtante zitierte....

Im Ernst, mir gefällt so ein schwarzes Gaskochfeld einfach super gut und es wird mit der Arbeitsplatte, dem Spülbecken, den Fronten, etc. einfach super aussehen, sofern ich es denn in Frankreich integriert bekomme :roll:

Bei der Einrichtung unseres bungalows habe ich, da der ja nur für die Urlaube sein sollte, nach Angebotsgeräten Ausschau gehalten und nutze im Moment (immer) noch ein Candy Gaskochfeld, klein, mit 4 Kochfelden ohne irgenden einen Rand, und in schwarz........ darunter einen normalen E-Backofen.
War als Set in der Aktion. Somit kenne ich schon diese Flächen. Und ja, heute möchte ich Gas nicht mehr missen :mrgreen:
0 x
Viele Grüße, Bellie
Yoyo
Beiträge: 688
Registriert: Freitag 12. August 2005, 09:04
Wohnort: Südwest-Frankreich

Donnerstag 15. Mai 2014, 13:43

Bellie hat geschrieben:Und ja, heute möchte ich Gas nicht mehr missen :mrgreen:
Das sagst Du, weil Du Induktion nicht kennst - ist ja auch in Deutschland noch nicht so verbreitet wie in Frankreich und wohl deswegen auch teurer als in Frankreich. :mrgreen:

Ich habe 25 Jahre auf Gas gekocht, davon zehn Jahre zweigleisig, also Gas und Induktion, und habe jetzt seit einem Jahr nur noch Induktion. Der Hauptgrund für das Zweigleisige waren die früher häufigen "pannes de courant". Hier sind die Kabel inzwischen unterirdisch und es gibt nur noch sehr selten "coupures intempestives". Zusätzlich habe ich in der Gastronomie 6 Jahre mit Gas gekocht und dann 3 Jahre mit Induktion. Ich sage inzwischen: Nie wieder Gas. :wink:
0 x
Schöne Grüße - Yoyo
Benutzeravatar
Aperdurus
Beiträge: 1663
Registriert: Mittwoch 8. Februar 2006, 08:49
Wohnort: südlich Lyon
Kontaktdaten:

Donnerstag 15. Mai 2014, 14:51

Induktionsherde brauchen eine erhebliche elektrische Anschlussleistung. Diese einzurichten ist in vielen alten Häusern überhaupt nicht möglich.Schon daran kann es scheitern.
Es gibt auch noch unerforschte Eigenschaften der Induktionsherde:
Denn über die Wirkung von elektromagnetischen Wechselfeldern mit einer Frequenz von 25 bis 55 Kilohertz ist weder in der Industrie noch in der Forschung etwas bekannt.
Bisher weiß man nur, dass Herzschrittmacherträger sich fernhalten sollten. Was ist mit Hörgeräten, Defibrillatoren, und was es sonst noch für elektronische menschliche Ersatzteile gibt?
Stört es die W- LAN Ausbreitung, das Telefonfunknetz, ? Ich glaube es gibt viele ungelöste Fragen dazu.
Gruß Aperdurus
0 x
"Die Drôme, das ist das Zusammentreffen der Alpen und der Provence, deren warmherzigen und duftenden Akzent sie schon besitzt."
Yoyo
Beiträge: 688
Registriert: Freitag 12. August 2005, 09:04
Wohnort: Südwest-Frankreich

Donnerstag 15. Mai 2014, 21:09

Na ja, dass man nichts weiß ist nicht ganz richtig. Hier auf Seite 69 sind seriöse Informationen zu finden:

http://www.lubw.baden-wuerttemberg.de/s ... alltag.pdf

Auf dem Rücksitz eines Autos oder im Büroalltag ist man normalerweise stärkerer Niederfrequenz-Strahlung ausgesetzt. Siehe Seite 69 hier:

BAG Schweiz

Auch hier ganz interessant:

http://de.wikipedia.org/wiki/Induktions ... .28EMVU.29

Mit Herzschrittmachern und wenn man schwanger ist sollte man je nach Gerät und Abstand beim Kochen aufpassen. Bei Hörgeräten gab es bisher keine Störungen, bei unserem WLAN auch nicht und beim Telefonfunknetz ebenfalls nicht. Allerdings benutze ich auch mein Handy und diverse andere Elektrogeräte wie TV, Bohrmaschinen, "normale" Elektroherde oder Bürogeräte ohne in Panik wegen der Strahlung auszubrechen. Und ich gehe sogar im Kaufhaus durch die elektronische Diebstahlkontrolle am Eingang (= ganz böse).

Und klar: Wenn die Leitungen in einem alten Haus die Leistung nicht packen, sollte man auf alle stromfressenden Geräte verzichten. :wink: Grundsätzlich muss jeder selbst entscheiden, vor welchen Gefahren er/sie sich wie sehr fürchtet. Eine der echtesten und größten Gefahren für Schwangere, Kinder, Herzkranke und so weiter ist heutzutage das Autofahren. Das verdrängt man, weil man es ja dauernd macht.
0 x
Schöne Grüße - Yoyo
Benutzeravatar
Aperdurus
Beiträge: 1663
Registriert: Mittwoch 8. Februar 2006, 08:49
Wohnort: südlich Lyon
Kontaktdaten:

Dienstag 20. Mai 2014, 09:39

Salut,

Yoyo, wenn ich die Links durchlese, vor allem den Wiki- Link, dann kommen mir, der ich vorher völlig unvoreingenommen gegenüber den Induktionskochfeldern war, danach Bedenken. "Frequenzlecks" bei ungeeigneten Töpfen, falsche Materialwahl, falsche Größenanpassung etc., lese ich. Klar das kommt auch bei Gas oder Elektroplatten vor, allerdings dabei nicht mit ungewissen Folgen.
Für die elektromagnetische Verträglichkeit werden irgendwelche Grenzwerte angenommen, deren Wirkung auf den menschlichen Körper man empirisch nicht ermitteln kann. Diese Grenzwerte werden auch überschritten, wenn man sich den Quellen entsprechend nähert, was nicht nur theoretisch möglich ist.
Ich weiß auch von einem sehr bekannten Fernsehkoch ( ARD- Buffet), dass er im Fernsehen viel lieber mit Gas kochen würde, wenn man ihn nur ließe. :)
Für mich ist allerdings das Hauptargument der in alten Häusern oft zu geringe Wert des elektrischen Anschlusses.

Wir wollen hier übrigens bis Anfang kommenden Jahres eine Art Ferien- Kochschule bauen. Die 4 Herde werden mit Sicherheit Gasherde mit Edelstahl-Auffangwanne werden :roll:

Schönen Gruß Aperdurus

PS : Anreise mit PKW erlaubt :roll: aber auch mit TGV möglich :lol:
Yoyo hat geschrieben:Eine der echtesten und größten Gefahren für ..... ist heutzutage das Autofahren.
0 x
"Die Drôme, das ist das Zusammentreffen der Alpen und der Provence, deren warmherzigen und duftenden Akzent sie schon besitzt."
Antworten