Sarl kann Erbrechtsfragen lösen

Forum für Existenzgründer, Selbständige, Unternehmen, Geschäftsempfehlungen etc.
Antworten
textspecht
Beiträge: 549
Registriert: Dienstag 27. August 2002, 13:32
Wohnort: Ardèche Sud

Montag 9. September 2002, 02:05

Bonjour,

das französische Erbrecht bevorzugt immer die "Blutsverwandten", also die lieben Kinder und Enkel. Der Ehepartner kann dabei ziemlich alt aussehen und leer ausgehen. Erst recht ein nicht durch Trauschein oder PACS*) verbundener Lebensgefährte.
Was meine Lebensgefährtin und ich in Frankreich in beruflicher Selbständigkeit vorsehen, bedeutet ansich nur zwei "Micros", Kleinstunternehmen auf höchst einfacher Ebene. Das Komplizierte daran ist, daß wir nicht verheiratet sind und bei aller Liebe nie sein werden, aber Kinder vorhanden sind, die nach französischem Erbrecht immer bevorzugt werden, wenn einer von uns beiden den Löffel abgibt. Der hinterbliebene Partner stünde dann ziemlich rechtlos und ohne weitere Existenzsicherheiten da.
Dagegen können wir uns nach Informationen unseres französischen Steuerberaters durch einen GmbH-Vertrag (SARL) schützen. Der erscheint zunächst etwas aufwendig für so ein kleines Unternehmen wie unseres, doch die (erb-) rechtlichen und sozialversicherungstechnischen Aspekte sind nicht von der Hand zu weisen.
Das Thema ist zu umfassend für dieses Forum. Wir werden es deshalb ausführlicher in den neuen Newsletters von Michael Kuss darstellen, die unter frankreichkontake.de kostenlos abonniert werden können.

*) PACS ist die französische Formel für legalisierte Lebensgemeinschaften unter Schwulen, Lesben und sogar Heteros. Auch darüber demnächst mehr im Newsletter, einer idealen Ergänzung zu diesem Forum.

Mit besten Grüßen,
Heinz-Günter Specht
0 x
Antworten