Ergebnisse Präsidentschaftswahlen 2017

Für alle Themen, die mit Frankreich in Zusammenhang stehen und die in keines der anderen Foren passen.
Yoyo
Beiträge: 704
Registriert: Freitag 12. August 2005, 09:04
Wohnort: Südwest-Frankreich

Montag 24. April 2017, 09:25

Hallo,

auf dieser Karte kann man nachsehen, wer in den verschiedenen Gemeinden die Präsidentschaftswahl gewonnen hat:

http://www.francetvinfo.fr/elections/le ... 56471.html

Recht interessant.
0 x
Schöne Grüße - Yoyo
Piroschka
Beiträge: 187
Registriert: Sonntag 15. Juli 2012, 16:20

Montag 24. April 2017, 15:27

Yoyo hat geschrieben:Hallo,

auf dieser Karte kann man nachsehen, wer in den verschiedenen Gemeinden die Präsidentschaftswahl gewonnen hat:

http://www.francetvinfo.fr/elections/le ... 56471.html

Recht interessant.
Ich hoffe, es besteht Einigkeit darüber, daß die Wahl zum Staatspräsidenten erst im Mai erfolgt, und zwar durch Auszählung der (gültigen) Stimmen. Gute Chancen werden einem jungen Mann eingeräumt, den viele als "poulain" (Fohlen = Bubi) bezeichnen, weil er nur wenig älter ist als die älteren Enkelkinder seiner Gattin. Bisher verteufelt und kritisiert, kann er jetzt auf (Teil-)Unterstützung seiner bisherigen Mitbewerber rechnen. Bei seiner Hauptkonkurrentin versteigt man sich soweit, ihr vorzuwerfen, daß sie einen Kredit im Ausland (Russland) für ihren Wahlkampf aufgenommen habe, weil sich in F. die Banken verweigerten (Kartellabsprache, typisch für Demokratien :P ).
Es macht denen, die zur Wahl gehen, nichts aus, zu hören, wie ihr bisheriger Favorit
plötzlich ganz anders über den verbleibenden Kandidaten flötet.
Niemand ist erschüttert, daß ein Mann, dem Kleidung geschenkt wird, gegen den wie gegen seine Angehörigen wegen diverser schwerwiegender Straftatbestände ermittelt wird, die hier aufzuzählen zuweit führen würde (es sind zuviele Delikte), die Stirn hat, monatelang seine Kandidatur aufrechtzuerhalten.
Erschütternd ist daran, wie viele für ihn stimmen und wie viele jubelnde Jugendliche hinter ihm stehen. Demokratie eben.
Was für ein Land!
Schaut man sich die Karten an, verschlägt es die Sprache, wenn Korsika(Nord) bei den Abstimmenden einen Flickenteppich ergeben hat, der Süden dagegen klar an Le Pen bei den Erststimmen fiel.
Warum in den armen Überseegebieten zum Teil Fillon durchgängig vorn liegt, anderen Orts dann Mélenchon mit seinem verzerrten Deuschlandbild, was nicht seine rhetorischen Qualitäten und seine analytischen Fâhigkeiten mindert (einsame Spitze),
ist mir ein Rätsel.
Mélenchon spielte auch die nationalistische Karte; auf seinen Veranstaltungen wehten große Mengen der Trikolore. Ob's half?
Es ist ein Trauerspiel, daß Frankreich mehrheitlich "rechts" ist. In meinem Bekanntenkreis kenne ich fast nur mehrheitlich offene oder unterschwellige Rassisten (letztere sind sich dessen nicht bewußt). Neid, soziale Eifersucht, Politikverdrossenheit, Resignation, hämisches Lachen ("Die da oben"!) bestimmen das Leben.
Ein großer, teurer Zirkus, wenn man bedenkt, wie wenige Stimmen aller theoretisch
Wahlberechtigten letztlich demnächst der Sieger (♂, ♀) auf sich vereinen kann.
Bezeichnend, daß die Presse nach 23 Uhr hinterherhetzte, als Herr Macron mit seiner Gattin und Eskorte zum Speisen in eine Brasserie fuhr. Das ist in Frankreich natürlich für das nächste Quinquennat wichtig. A votre santé!

P.S. Mediapart hat auch gute Graphiken zu den Ergebnissen.
0 x
Yoyo
Beiträge: 704
Registriert: Freitag 12. August 2005, 09:04
Wohnort: Südwest-Frankreich

Montag 24. April 2017, 18:48

Mal ganz abgesehen, was man vom Kandidaten hält - ich verstehe nicht, dass man heute überall verächtlichmachend und sogar mit Unterstellen einer Scheinehe erwähnen muss, dass Macron eine sehr viel ältere Frau hat. Im umgekehrten Fall verliert niemand ein Wort darüber. Ich kenne ein Pärchen mit dem gleichen Altersunterschied, das seit 30 Jahren glücklich zusammen ist.

Die ganz Rechten sind u. a. fast überall um das Mittelmeer sehr beliebt, da, wo es nicht nur die deutschen Touristen und Frankreichfans ganz besonders hinzieht. Bei den Europawahlen Anfang der 80-er Jahre hat Vater Le Pen schon 30 Prozent im Roussillon bekommen. Schon damals gab es viele Franzosen, die die Araber hassten.

Es gibt aber auch Gegenden, wo Le Pen kaum einen Fuß auf den Boden bekommen hat.
1 x
Schöne Grüße - Yoyo
Piroschka
Beiträge: 187
Registriert: Sonntag 15. Juli 2012, 16:20

Dienstag 16. Mai 2017, 12:47

Es geht nicht um Verächtlichmachung. Es ist uns egal, wenn unser junger Nachbar mit einer Neunzigjährigen verpacst lebt. Hier geht es um die berechtigte Frage, wann diese Beziehung einsetzte, gar um die damaligen (Amiens) strafrechtlichen Aspekte im Falle sexueller Kontakte, sowie um die psychische Konstellation - schließlich soll die "Persönlichkeit" das höchste Staatsamt auskleiden. Eine profunde Anamnese ist aber nur mit Bereitschaft des Klienten möglich.
Angesichts der allgemein wabernden krankhaften Exzesse des kapitalistischen Systems in seinem langsam sich voranwälzenden Zerfallprozesses kommt es aber darauf nicht mehr wesentlich an.
Die Anzahl der Nichtwähler, die geringe absolute Stimmenzahl, durch die er an die Macht gekommen ist, das Verhalten der bewußtlosen "citoyens" am Straßenrand, die operettenhafte Inszenierung - einschließlich der Uniformen - des Amtsübergangs sind beredt genug.
Leid tun mir nur die Pferde der Garde Républicaine, für deren Hufe der Asphalt der Hauptstadt(Qualität sogar auf den Champs Elysées typisch französisch) Gift ist.

Interessanterweise plätschern im Fernsehen aller Sender nur Anekdötchen. Wir zahlen ja die redevance.
Wer sich mal die Frage gestellt hat, wie M. und die Gruppen, die hinter ihm stehen, den Wahlkampf geplant und vor allem finanziert haben (einschließlich codierter Dateien, um Namen von "Gebern" zu verschlüssseln - transparente Demokratie eben), hier ein Artikel aus LIBERATION:
http://www.liberation.fr/elections-pres ... ds_1568975
0 x
Yoyo
Beiträge: 704
Registriert: Freitag 12. August 2005, 09:04
Wohnort: Südwest-Frankreich

Dienstag 16. Mai 2017, 14:10

Piroschka hat geschrieben:Hier geht es um die berechtigte Frage, wann diese Beziehung einsetzte, gar um die damaligen (Amiens) strafrechtlichen Aspekte im Falle sexueller Kontakte, sowie um die psychische Konstellation - schließlich soll die "Persönlichkeit" das höchste Staatsamt auskleiden. Eine profunde Anamnese ist aber nur mit Bereitschaft des Klienten möglich.
Klingt irgendwie auch krank. Aber eine profunde Anamnese ist nur mit Bereitschaft des Klienten möglich.
0 x
Schöne Grüße - Yoyo
Piroschka
Beiträge: 187
Registriert: Sonntag 15. Juli 2012, 16:20

Mittwoch 17. Mai 2017, 15:00

Auf ihre feinsinnige Qualifizierung meiner Ausführungen als « irgendwie auch krank » antworte ich Ihnen mit einem Zitat von Pascale Faurier in der heutigen Ausgabe der zugegebenermaßen kritischen Mediapart, wo sie sich auf Roland Barthes https://fr.wikipedia.org/wiki/Roland_Barthes beruft:
« comme l'expliquait Roland Barthes dans ses Mythologies (1957) : c'est au raz de la langue que commence le fascisme. C'est-à-dire à partir du moment où les mots employés interdisent ou culpabilisent ou pathologisent ou marginalisent toute réflexion critique, toute remise en cause de l'ordre régnant. » [Hervorhebungen von mir]
https://blogs.mediapart.fr/pascale-faut ... on-mentale

Mich wundert überdies, daß Ihre herabsetzenden Schmähungen in diesem Forum toleriert werden.
0 x
Yoyo
Beiträge: 704
Registriert: Freitag 12. August 2005, 09:04
Wohnort: Südwest-Frankreich

Donnerstag 18. Mai 2017, 07:49

Nun, wenn jemand wegen eines Altersunterschieds in der Beziehung des Präsidenten über dessen psychische Konstellation sinniert und eine gründliche "Anamnese" wünscht, muss er sich über eine solche Retourkutsche wie meine nicht wundern.

Das erinnert mich an die Klage von Frau Weidel (AfD) gegen Böhmermann, weil der ihren Wunsch, die political correctness auf die Müllkippe zu werfen, wörtlich nahm:

AfD-Spitzenkandidatin unterliegt gegen Satiresendung
0 x
Schöne Grüße - Yoyo
Benutzeravatar
Tonton
Beiträge: 490
Registriert: Mittwoch 15. April 2009, 07:59
Wohnort: 21°Süd 55°Ost

Freitag 19. Mai 2017, 11:06

Na ja, er war ja wohl noch minderjährig, als sie seine Lehrerin war.
So gesehen ist das beim franz. Sexualstrafrecht ( nix mit unter 18J - schon gar nicht für Bezugspersonen, wie Lehrer) schon problematisch gewesen.

ist aber wahrscheinlich schon verjährt, vermute ich mal. Ansonsten kann er seine heutige Ehefrau aber immer noch amnesitieren, schliesslich ist er nun ja Präsident.
0 x
Grüsse aus der Südsee !
Piroschka
Beiträge: 187
Registriert: Sonntag 15. Juli 2012, 16:20

Sonntag 15. Oktober 2017, 15:28

Yoyo hat geschrieben:Nun, wenn jemand wegen eines Altersunterschieds in der Beziehung des Präsidenten über dessen psychische Konstellation sinniert und eine gründliche "Anamnese" wünscht, muss er sich über eine solche Retourkutsche wie meine nicht wundern.

Das erinnert mich an die Klage von Frau Weidel (AfD) gegen Böhmermann, weil der ihren Wunsch, die political correctness auf die Müllkippe zu werfen, wörtlich nahm:

AfD-Spitzenkandidatin unterliegt gegen Satiresendung
Sie mögen es ja als Frau in Ordnung finden, daß in Deutschland im Staatsfunk eine andere Frau als "Nazi-***zensiert***" bezeichnet wird. Vielleicht gefällt Ihnen deren sexuelle Orientierung nicht, wer weiß, wer weiß?
Eine Person - wie Sie oben schreiben - kann keine Konstellation haben, dazu gehören immer mindestens 2. Vielleicht dächten Sie anders, wenn er mit Frau Merkel verbändelt wäre. Was eine Retourkutsche ist, scheinen Sie auch nicht zu wissen.
Wir sind ja nun fünf Monate weiter.
Achten Sie mal heute Abend darauf, wie oft er tickartig Zuckungen im Gesicht zeigt, vor allem, wenn er nicht redet.
Die Bourgeoisie hat sich keine gute Galionsfigur ausgesucht.
0 x
Yoyo
Beiträge: 704
Registriert: Freitag 12. August 2005, 09:04
Wohnort: Südwest-Frankreich

Sonntag 15. Oktober 2017, 17:29

Huchje, was für ein reizender Mensch, der mit solch billigen Unterstellungen arbeitet... Aber nein, ich bin deswegen natürlich ganz und gar nicht überrascht. :mrgreen:
0 x
Schöne Grüße - Yoyo
Piroschka
Beiträge: 187
Registriert: Sonntag 15. Juli 2012, 16:20

Sonntag 15. Oktober 2017, 22:15

Nachdem er während 13 Minuten in leichten Variationen gesagt hat, was einst Erich Mielke vor der Volkskammer so ausdrückte: "Ich liebe Euch doch alle!", habe ich umgeschaltet, ohne zu übersehen, daß an dem Fenster hinter ihm die Verriegelung geöffnet war - vielleicht, um ihm einen Fluchtweg aus dem 1. Stock des Palasts offenzuhalten. Apolline de Malherbe, jene recht aufgeweckte Journalistin von BFMTV, brachte es ebenfalls erbarmungslos auf den Begriff.
Wir werden sehen, was der Herbst bringt.
In Italien ziehen die Preise für weiße Trüffel an, letzte Woche noch 3500 € /kg, jetzt schon 4500 €. Man kauft sie ja auch nur 100-gr-weise.
0 x
Piroschka
Beiträge: 187
Registriert: Sonntag 15. Juli 2012, 16:20

Dienstag 14. November 2017, 14:50

Piroschka hat geschrieben:
Achten Sie mal heute Abend darauf, wie oft er tickartig Zuckungen im Gesicht zeigt, vor allem, wenn er nicht redet.
Die Bourgeoisie hat sich keine gute Galionsfigur ausgesucht.
Nun sind wir einen Monat weiter und Mitglieder seiner "Bewegung" (ein in Deutschland
historisch negativ belegter Begriff) LREM steigen direkt aus.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/f ... 77926.html
Da hat die Frau Gemahlin uns ein nettes Produkt herangezüchtet. Auch wenn die neue Loi financière für mich durch die Abgeltungsteuer "Vorteile" bringt - er ist eben der Präsident der Reichen, dies unverhohlener als sein Vörgänger -, das wird nicht
gut ausgehen.
0 x
Piroschka
Beiträge: 187
Registriert: Sonntag 15. Juli 2012, 16:20

Dienstag 28. August 2018, 20:47

Nicht der Altersunterschied beim Präsidentenpärchen führte dazu, daß er nur noch 34 % Zustimmung bei "den Franzosen" hat (wir wissen, wie wenig repräsentativ das befragte Grüppchen ist). Aufgestoßen ist den Beobachterinnen der Altersunterschied, weil traditionell Paarungen dazu dienen, Nachwuchs zu zeugen, um die Rente kûnftiger Generationen zu sichern.
Inzwischen jagt ein Skandal den anderen, eine Vertuschung wird oft schwieriger, weil viele Privatleute Photographieren als ihr neues Hobby entdeckt haben und so der Staatsanwaltschaft zuarbeiten können (z.B. Fall Benalla).
Heute morgen, sichtlich emotional angeschlagen (Tränen in den Augen, Zucken des rechten Auges und des rechten Mundwinkels - allzu verständlich bei der Lage der Nation), überraschte der Staatsminister für "Umweltsfragen" (de la transition écologique et solidaire) mit seiner Rücktrittserklärung. Offensichtlich hatte er sich von einem solchen Schritt schon mehrmals durch Versprechungen abbringen lassen.
Das Faß zum Überlaufen brachte wohl das Treffen Macrons mit der Boss der französischen Jäger, wobei ein laut Hulot nicht eingeladener Lobbyist, Thierry Coste, anwesend war.
Es gibt ca. 1 Mio Jäger in Frankreich, angeblich haben 5 Mio Personen einen Jagdschein. Denkt man an Familienangehörige und Bekannte, kommt eine schöne Anzahl an Wählern zusammen.
Macron hat den Jâgern die Halbierung der Kosten des Jagdscheins von ca 400 auf 200 € zugesagt.
Außerhalb Frankreichs werden 14 Vogelarten gejagt, in Frankreich 64, darunter solche, die auf der Roten Liste stehen. Ein besonderer Leckerbissen ist:
https://de.wikipedia.org/wiki/Fettammer
Es lohnt sich, den Artikel zu lesen.
Mal sehen, wie es weitergeht.
0 x
EmmaBo
Beiträge: 17
Registriert: Samstag 4. August 2018, 09:08

Mittwoch 29. August 2018, 14:55

Les mesures pour la chasse sont "du clientélisme pathétique", d'après le président de la Ligue de protection des oiseaux

So der Präsident der Vogelschutzorganisation in Frankreich. Eh oui, die Frösche leiden nicht mehr weil keiner mehr Froschschenkel isst. Schon mal gesehen wie Gänse gestopft werden? Da wird einem kotzübel, doch ist die foie gras so beliebt wie eh und jeh. Und auch Singvögel werden verzehrt, wie eh und jeh.
Solange noch in Frankeich so viele Franzosen beim Essen auf den Tierschutz spucken solange wirds den clientélisme pathétique geben, mit Profit. Werd ich von Deutschen danach gefragt, bin ich einfach machtlos. Es fällt mir nichts dazu ein. Schon gar nicht zur Verteidigung. Ich werde mir bald wieder auf dem Cap Ferret das Dutzend (meistens sogar 2) Austern mit einem kühlen Weißen, einer Flûte und Butter schmecken lassen. Da leidet kein Tier. Mein Beitrag. Aussi modeste qu'il soit.
0 x
...mais il faut cultiver notre jardin.
(Candide ou l'Optimisme, Voltaire) Alors, cultivons-le!
Piroschka
Beiträge: 187
Registriert: Sonntag 15. Juli 2012, 16:20

Mittwoch 29. August 2018, 16:35

Oh là là, Madame Bovary,
Austern leben noch, wenn Sie sie öffnen; sie stoßen als Mollusken nur keinen Todeschrei aus, während sie dentös zermalmt werden (dentös gibt es sicher nicht als deutsches Wort). Froschschenkel kommen auch heute noch durch Kinderarbeit aus Thailand, wo sie (Hinterschenkel) den Fröschen ausgerisssen werden. Der solcherdings amputierte Kôrper fliegt zurück in den Teich. Das Stopfen von Enten wie Gänsen ist ebenso wie Kapaunisieren von Hähnen und inzwischen auch Hennen in D. verboten, der Import nicht.
Unter Chirac wurde Fettleber (foie gras) zum "kulturellen Erbe" gemacht, damit es in der EU nicht verboten werden könne. Lobbyarbeit.
Womit wir bei dem von mir erwähnten Lobbyisten
https://fr.wikipedia.org/wiki/Thierry_Coste
wären, der auch der Schußwafffen-Gilde nahesteht, so wie einst Charlton Heston Vorsitzender der National Rifle Assosciation in den USA war.

In Calais untersagte vor einigen Tagen die Bürgermeisterin ein veganes Festival, weil Jäger und Bauern Aktionen angesagt hatten.
In der Normandie sind diese nicht zimperlich, schließlich hatten Jäger vor Jahren eine Umweltministerin bedroht, als sie die Jagd auf Vögel, u.a. Zugvögel im Tal der Somme stärker kontrollieren wollte; unter den Jâgern finden sich auch immer wieder welche, die wildern.

Heute sah ich im Fernsehen protestierende Bauern im Süden Frankreichs, die ganz locker die Begriffe "Umwelt" und "Biodiverstät" im Munde führten, die "Kulturlandschaft" retten wollen und dafür die Bären abschießen.
Sie leben von meinen Steuern, von "aides" und "subventions", zerstören die Natur, die Straßen, die Gesundheit anderer Leute, verpesten Ozeane und Flüsse und wir dürfen zahlen.
1 x
EmmaBo
Beiträge: 17
Registriert: Samstag 4. August 2018, 09:08

Donnerstag 30. August 2018, 11:53

En principe d'accord. Seulement: die Austern zermalme ich nicht sondern schlürfe sie genuss- und geräuschvoll. Die frz. Umweltministerin war wohl Ségolène Royale. Die Frau, die deshalb nicht Präsidentschaftskandidatin werden durfte, weil ihr die genaue Zahl der frz. U-boote nicht mehr geläufig war. Sie hat sich sehr klar und deutlich gegen die Singvogeljagd in Frankreich positionniert.
0 x
...mais il faut cultiver notre jardin.
(Candide ou l'Optimisme, Voltaire) Alors, cultivons-le!
Piroschka
Beiträge: 187
Registriert: Sonntag 15. Juli 2012, 16:20

Donnerstag 30. August 2018, 12:26

Aucunement, es war Madame Dominique Voynet, ca um das Jahr 2000.
Mal ein Blick in die Welt der französischen Jäger:
http://aulapinfurieux.eklablog.com/2016 ... a119713732

Und Austern zu schlürfen, na klar. Man will ja alle gespeicherten Nanopartikel und Schwermetalle mitbekommen, und dabei hilft Schlürfen.
Warum soll man nicht wie les ploucs et les sauvages essen. Aber einer in der Mundhöhle, kaut man sie doch gut durch.
Daß F. noch Atom-U-Boote hatte, wußte ich gar nicht. Ich dachte, die liegen alle auf Reede (im Bunker) in Brest und sind marode wie die vielen Centrales nucléaires. :wink:
0 x
Yoyo
Beiträge: 704
Registriert: Freitag 12. August 2005, 09:04
Wohnort: Südwest-Frankreich

Freitag 31. August 2018, 12:40

Bei Ségolène Royal ging es nicht um U-Boote, sondern um den Anteil des Nuklearstroms im französischen Energiemix - und da lag sie total daneben (17% statt 78%), obwohl das jeder Kunde auf seiner Stromrechnung lesen kann:

https://www.zdnet.fr/actualites/verbati ... 369169.htm

http://acces.ens-lyon.fr/acces/thematiq ... ielle-2007

Und natürlich war sie Präsidentschaftskandidatin, kam sogar in die Stichwahl, bitte erstmal informieren:

https://fr.wikipedia.org/wiki/%C3%89lec ... se_de_2007
https://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4s ... reich_2007
0 x
Schöne Grüße - Yoyo
EmmaBo
Beiträge: 17
Registriert: Samstag 4. August 2018, 09:08

Freitag 31. August 2018, 18:55

Es ging sehr wohl um die Zahl der Nuklear-U-boote,
Wenn man den Mund zu voll nimmt ...

http://bourdinactionreaction.over-blog. ... video.html

Ich habe dem Auftritt von Ségolène damals beigewohnt - en direct sur TF1.

Erst nachlesen...
0 x
...mais il faut cultiver notre jardin.
(Candide ou l'Optimisme, Voltaire) Alors, cultivons-le!
Yoyo
Beiträge: 704
Registriert: Freitag 12. August 2005, 09:04
Wohnort: Südwest-Frankreich

Samstag 1. September 2018, 13:15

Ach, interessant. Die verlinkte Fangfragensendung von Bourdin, in der es um die U-Boote ging, lief am 25.1.2007 auf BFM und RMC - nicht auf TF1. Und Royal war Präsidentschaftskandidatin. Das Gespräch/TV-Duell zwischen den beiden Kandidaten Sarkozy/Royal fand kurz vor der Stichwahl statt, am 2.5.2007, es wurde auf TF1 und France 2 übertragen und da ging es nicht um U-Boote. Aber schön, dass Du live dabei sein konntest.
0 x
Schöne Grüße - Yoyo
Antworten